Archiv der Kategorie: Presse

Vermeidbare Niederlage

Bönens Reserve rutscht Richtung Relegationsplatz

Verbandsliga: TTF Bönen II – TTC Herne-Vöde 7:9. Auf einen schmerzhaften Spieltag blickt die zweite Mannschaft der TTF Bönen zurück. Die Bönener kassierten am Samstag in der heimischen Sporthalle der Pestalozzi-Schule eine allemal vermeidbare 7:9-Niederlage gegen den Tabellenvierten TTC Herne-Vöde. Die hatte in der Tabelle direkte Konsequenzen für Bönen: In der rutschte Bönen ab auf den neunten Rang – und liegt damit nur noch einen Platz und zwei Zähler vor dem Relegationsplatz. „Wir hätten uns mit einem Sieg ein wenig befreien können. Das war durchaus möglich. Deshalb ist der Verlauf des Wochenendes für uns umso ärgerlicher“, sagte TTF-Trainer Walter Darenberg.

Dass Bönen durchaus chancenreich in die Partie gegangen war, lag vor allem daran, dass die TTFler diesmal – und gleichzeitig zum ersten Mal in diesem Jahr – ihre Bestbesetzung an die Tische brachten. Daniel Wiezorrek und Jonas Reich waren wieder mit an Bord, zudem Teilzeit-Akteur Sebastian Waltemode erstmals nach langer Pause wieder mit von der Partie. Einen dementsprechend knappen Verlauf nahm die Begegnung mit Herne, in der die Führung stets munter wechselte. Den besseren Start hatte Bönen mit Siegen der Doppel Marco Goecke/Franz-Josef Hürmann (3:2 gegen Polutnik/Bäker) und Daniel Wiezorrek/Joel Safar (3:2 gegen Baumann/Reinbothe) sowie von Spitzenmann Nils Maiworm (3:1 gegen Baumann), das schnell 3:1 in Front war. Herne kam in der Folge allerdings stärker auf – vor allem dann, wenn das untere Paarkreuz um Bäker und Reinbothe gegen Jonas Reich und Joel Safar in die Box stieg. Dort gingen letztlich alle vier Zähler an die Gäste. Bönen hatte derweil seine besten in Maiworm, der auch im zweiten Durchlauf punktete, und Kapitän Goecke, der am mittleren Paarkreuz zwei Siege einfuhr. Ansonsten aber blieb die Ausbeute der übrigen Bönener dürftig: Lediglich Rückkehrer Sebastian Waltemode steuerte noch einen Zähler bei. „Wir waren als Mannschaft diesmal nicht stark genug“, sagte Darenberg. So kam es, dass Bönen mit einem 7:8-Rückstand ins Schlussdoppel ging – und dort schließlich den symbolischen Todesstoß erhielt. Goecke/Hürmann unterlagen Haacke/Isensee in vier Sätzen zur 7:9-Pleite.

TTF: Goecke/Hürmann 1:1, Maiworm/S. Waltemode 0:1, D. Wiezorrek/Safar 1:0 – Maiworm 2:0, S. Waltemode 1:1, D. Wiezorrek 0:2, Goecke 2:0, Reich 0:2, Safar 0:2

Bezirksklasse: TTC Pelkum II – TTF Bönen III 5:9. Aufwind für die TTF Bönen III. Das Bezirksklassen-Sextett der TTF feierte nach zuletzt zwei Spielen ohne Sieg wieder einen doppelten Punktgewinn. Und noch dazu einen durchaus wertvollen: Beim zuvor punktgleichen Tabellennachbarn TTC Pelkum II siegten die Bönener am Samstag verdient 9:5. Wenngleich der Weg an die Tabellenspitze kaum mehr zu bestreiten sein wird, festigt Bönen mit seinem insgesamt schon zehnten Saisonerfolg seinen vierten Rang im Tableau. „Eines unserer besten Saisonspiele. Ich bin richtig zufrieden“, sagte TTF-Trainer Walter Darenberg nach dem gelungenen Gastspiel im benachbarten Hammer Westen.

Zwar startete Bönen holprig, weil mit nur einem Erfolg aus den Doppeln, dann aber übernahmen die Gäste nach und nach die Kontrolle über die Partie. Thomas Werthmann und Michael Romanski lieferten am oberen Paarkreuz, nachdem sie bereits ihr gemeinsames Doppel erfolgreich absolviert hatten, mit vier Siegen eine lupenreine Vorstellung ab. Gleiches galt für Ralf Werthmann an Position drei. Auch ihm gelangen zwei Siege. Den Schlusspunkt in einer letztlich von Bönen dominierten Partie setzte schließlich das ebenfalls solide untere Paarkreuz: Wie Lennart Kaubisch zuvor besiegte auch Alexander Schulte den Pelkumer Hartung. Es war der neunte und siegentscheidende Erfolg für die TTFler.

TTF: T. Werthmann/Romanski 1:0, R. Werthmann/Düsing 0:1, Schulte/Kaubisch 0:1 – T. Werthmann 2:0, Romanski 2:0, R. Werthmann 2:0, Düsing 0:2, Schulte 1:1, Kaubisch 1:0

Zum siebten Mal nur Unentschieden

Damen sind Remiskönige der Liga / Favoritensiege für und gegen Bönener Tischtennisfreunde

Bezirksklasse, Damen: TTF Bönen – TTC Herne-Vöde 5:5. Die Remisköniginnen haben wieder zugeschlagen. Bereits zum siebten Mal erspielten die Tischtennisfreundinnen in dieser Saison ein Unentschieden – so oft wie keine andere Mannschaft.

Etwas Glück hatten die Gastgeber in den Fünf-Satz-Spielen: Alle drei gingen an die TTF. Als eine Nummer zu groß erwies sich allerdings die TTC-Spitze Meike Hentschel, die sowohl im Einzel als auch im Doppel ungeschlagen blieb.

TTF: K. Elfert/C. Kaubisch 0:1, K. Elfert 2:1, C. Kaubisch 2:1, Heuermann 1:2

Bezirksklasse, Damen: TTF Bönen II – TTG Fichte Hagen/Dahl 2:8. Ganze 15 Satzgewinne verbuchten die Gastgeber und doch behielten sie keinen Punkt in Bönen. Die jungen Mädchen brachten in den entscheidenden Momenten zu selten ihr eigenes Tempospiel durch. Ein Einzelerfolg von Malina Elfert und ein knapper Doppelerfolg von Johanna Bambach/Finja Kaubisch standen am Ende auf der Habenseite. Dabei war der Punktgewinn aber durchaus auch im Bereich des Möglichen: Sowohl Bambach als auch Elfert mussten knappe Niederlage hinnehmen. Bambach führte gar 2:0.

TTF: J. Bambach/F. Kaubisch 1:0 – J. Bambach 0:3, F. Kaubisch 0:3, M. Elfert 1:2

Verbandsliga, Mädchen: TTF Bönen – TTSG Rietberg-Neuenkirchen 8:1. Den erwartet deutlichen Erfolg fuhren die Mädchen der TTF gegen den Tabellenvorletzten, der nur mit drei Spielerinnen antrat, ein. Wirklich eng wurde es nur ein einziges Mal, als Finja Kaubisch gegen Anne Steltenkamp einen 1:2-Rückstand drehen musste. Ansonsten gaben die TTFlerinnen nur einzelne Sätze ab.

TTF: Kaubisch/Elfert 1:0, Bambach/Blümel 1:0 (kampflos) – Bambach 2:0, Kaubisch 1:1, Elfert 2:0 (davon 1:0 kampflos), Blümel 1:0

Bezirksliga, Mädchen: DJK BW Annen II – TTF Bönen II 7:3. Die vierte Niederlage im vierten Rückrundenspiel musste die zweite Mädchenmannschaft hinnehmen. Es sah zunächst gar nicht schlecht aus. Das Doppel ging denkbar knapp verloren – in der Verlängerung des fünften Satzes. Selina Buder war außerdem in ihrem ersten Einzel erfolgreich. Anschließend verloren die Bönenerinnen den Anschluss: Beim Stand von 1:5 waren Karina Koerdt und erneut Buder noch einmal erfolgreich, konnten die Niederlage aber auch nicht mehr verhindern.

TTF: Buder/Kornrumpf 0:1 – Buder 2:1, Kornrumpf 0:3, Koerdt 1:2

Bezirksklasse, Jungen: TTF Bönen – TTC Herne-Vöde 8:2. Herne trat mit zwei Spielern aus der zweiten Mannschaft beim Favoriten an. trat. Das Doppel Lennart Kaubischn/Salih Kara sowie Kara in seinem ersten Einzel verloren, Kara machte mit seinem zweiten Einzel den Gesamt-Sieg aber perfekt. Eng wurde es nur für Kaubisch, der im zweiten Einzel einen 1:2-Satzrückstand aufholte.

TTF: Heyer/Brackelmann 1:0, Kaubisch/Kara 0:1 – Kaubisch 2:0, Heyer 2:0, Brackelmann 2:0, Kara 1:1

Bezirksliga, Schüler: TTF Bönen – DSC Wanne-Eickel 1:8. Chancenlos blieben Bönens Schüler gegen den unbesiegten Tabellenführer. Trotzdem waren viele Sätze eng und umkämpft. Luca Bluhm holte schließlich den Ehrenpunkt für die die Tischtennisfreunde.

TTF: Teichmann/Bluhm 0:1, Hoang/Hirschberg 0:1 – Bluhm 1:1, Teichmann 0:2, Hirschberg 0:2, Hoang 0:1

Teuer verkauft

TTF mit erster Rückrundenniederlage

Regionalliga: SC Bayer Uerdingen – TTF Bönen 9:6. Jetzt hat es die TTF Bönen erwischt. Der Tischtennis-Regionalligist hat am Samstagabend seine erste Rückrunden-Niederlage kassiert. Beim langjährigen Rivalen SC Bayer Uerdingen hatten die Bönener mit 6:9 Punkten das Nachsehen. Unerwartet traf Bönen die Pleite allerdings keineswegs: Die Gäste hatten auf ihren zuletzt besten Spieler Christoph Waltemode krankheitsbedingt verzichten müssen, zudem musste der verletzte Anton Adler seine Spiele kampflos abgeben. „Die Voraussetzungen waren alles andere als optimal. Dafür haben wir sogar ein gutes bis sehr gutes Spiel gemacht“, sagte TTF-Trainer Walter Darenberg. „Wenn es optimal läuft, gehen wir am Ende mit einem Punkt aus der Halle, aber auch so haben wir uns teuer verkauft“, so Darenberg weiter.

Über weite Strecken der Partie hielt Bönen das Rennen um die Führung ausgeglichen. In den Doppeln punkteten zwar lediglich Jan Lüke/ Jens Berkenkamp als neu formiertes Spitzendoppel gegen Schettki/Weinstein (3:1 Sätze), in der ersten Einzelrunde aber drehten die TTFler den frühen Rückstand. Berkenkamp (3:0 gegen Schettki) am oberen, Lüke (3:2 gegen Uran) am mittleren sowie der stark aufspielende Christopher Pläster (gegen van Huck) und der formstarke Jaroslaw Werner (3:2 gegen Weinstein) am unteren Paarkreuz brachten Bönen in Front. Zur Halbzeit führten die TTFler knapp, aber nicht unverdient 5:4. „Das war bis dahin fast die maximal mögliche Punkteausbeute“, sagte Darenberg, dessen Team zu diesem Zeitpunkt schon zwei Spiele durch Adler kampflos hatte abgeben müssen.

Ein drittes folgte wenig später: Nach der Niederlage Berkenkamps gegen Malessa im Spitzeneinzel bekam Uerdingen zum dritten Mal einen Punkt vom an der Leiste verletzten Adler geschenkt – und führte nun seinerseits wieder 6:5. Diesmal aber konnte Bönen nicht zurückschlagen: Zwar bezwang Rosenhövel in einem erneuten Fünf-Satz-Match Uran, am Nebentisch aber setzte es die letztlich wohl entscheidende Pleite. In einem hart umkämpften Match musste sich Lüke dem routinierten Schmitz geschlagen geben. „Das war das Schlüsselspiel zugunsten von Uerdingen“, sagte Darenberg. Dessen Mannen gingen mit der Bürde in die letzten drei Partien, sich keine Niederlage mehr erlauben zu dürfen, wenn sie noch einen Sieg hätten erzielen wollen. Das misslang. Stattdessen spielte die Hausherren nun selbstbewusst: Van Huck fügte Werner eine letztlich deutliche Niederlage zu, schließlich behielt auch Weinstein gegen Pläster die Oberhand – und sicherte seinem Team den neunten und entscheidenden Punkt. „Wir haben das Spiel lange offen gehalten. Aber am Ende geht das Ergebnis in Ordnung“, sagte Darenberg.

Im Kampf um den zweiten Tabellenplatz wirft die Bönener ihre insgesamt erst dritte Saisonniederlage zurück: Weil der SC Buschhausen sich zeitgleich im Duell mit dem ASV Wuppertal behauptete (9:6), rutschte Bönen (18:12 Punkte) auf den dritten Tabellenplatz ab und hat nun bereits drei Punkte Rückstand auf die nun zweitplatzierten Oberhausener (19:9).

Die Ergebnisse: Malessa/Uran – Adler/Pläster 11:0, 11:0, 11:0 kampflos; Schettki/Weinstein – Berkenkamp/Lüke 8:11, 11:8, 7:11, 9:11; Schmitz/van Huck – Rosenhövel/Werner 11:3, 11:9, 7:11, 14:12; Malessa – Adler 11:0, 11:0, 11:0 kampflos; Schettki – Berkenkamp 10:12, 5:11, 8:11; Uran – Lüke 10:12, 15:13, 7:11, 11:5, 4:11; Schmitz – Rosenhövel 11:6, 10:12, 11:9, 11:4; van Huck – Pläster 11:8, 6:11, 5:11, 5:11; Weinstein – Werner 7:11, 3:11, 11:9, 11:9, 7:11; Malessa – Berkenkamp 12:10, 6:11, 11:8, 11:4; Schettki – Adler 11:0, 11:0, 11:0 kampflos; Uran – Rosenhövel 11:7, 9:11, 11:9, 8:11, 4:11; Schmitz – Lüke 11:7, 8:11, 9:11, 11:8, 11:7; van Huck – Werner 9:11, 11:5, 11:6, 11:8; Weinstein – Pläster 11:4, 11:13, 14:12, 9:11, 11:6

TTF II muss sich weiter strecken

Sebastian Waltemode hilft / Dritte spielt ein entspanntes Derby

Verbandsliga: TTF Bönen II – TTC Herne-Vöde (Sa., 18.30 Uhr, Sporthalle der Pestalozzi-Schule). Die zweite Mannschaft der TTF Bönen spielt in der Verbandsliga bislang eine durchaus ordentliche Saison. Entscheidend von den Abstiegsplätzen absetzen konnten sich die Bönener trotz einer achtbaren Ausbeute von 13:17 Punkten bisher nicht. Nur zwei Zähler dahinter beginnt die Abstiegszone. „Wir werden uns bis zum Ende strecken müssen“, sagt TTF-Trainer Walter Darenberg, dessen Mannen bis zum Saisonende noch siebenmal um Punkte spielen. Schon morgen könnte Bönen zwei weitere sammeln – im Heimspiel gegen den TTC Herne-Vöde.

Der geht von der Papierform her als leichter Favorit in die Begegnung. Das Ruhrgebiets-Sextett ist Vierter der Tabelle und hatte mit 22:10 ein volles Punktekonto. Zuletzt brachten die Herner, die in der Rückrunde noch keine Niederlage kassierten, gar im Topspiel den bis dato ungeschlagenen Tabellenführer BV Borussia Dortmund II mit 9:6 zu Fall.

Nicht wenig spricht dennoch für Bönen. Da wäre zum einen das Hinspiel, in dem sich die Tischtennisfreunde ein 8:8-Unentschieden erspielten. Da wäre zum anderen das Bönener Personal, das den TTF zuletzt so viele Sorgen bereitete. Daniel Wiezorrek fehlte zuletzt ebenso wie Routinier Franz-Josef Hürmann. Während Wiezorrek definitiv wieder im Kader steht, könnte es auch bei dem an der Wade verletzten Hürmann schon zu einem Comeback reichen. Damit aber nicht genug: Die Gastgeber werden morgen wohl auch erstmals in diesem Jahr auf Sebastian Waltemode zurückgreifen können. Die Nummer zwei der Bönener stand zuletzt im Oktober für die TTF am Tisch.

„Wenn wir alle Spieler mit an Bord haben, steigen unsere Chancen natürlich, gegen Herne zu punkten“, sagt Darenberg. „Dann sehe ich uns absolut auf Augenhöhe.“ Ein Punktegewinn stünde den Bönenern im Tabellenkeller durchaus gut zu Gesicht.

TTF: Maiworm, S. Waltemode, D. Wiezorrek, Goecke, Hürmann (?), Reich, Safar

Bezirksklasse: TTC Pelkum II – TTF Bönen III (Sa., 17.30 Uhr, Sporthalle der Schillerschule). Das Duell zwischen dem TTC Pelkum II und den TTF Bönen III ist ein Nachbarschaftsduell. Nicht nur, dass Pelkum und Bönen kaum mehr als einen Steinwurf auseinander liegen, auch in der Bezirksklassen-Tabelle stehen die beiden Teams Seite an Seite. Pelkum ist Vierter, Bönen Fünfter, beide haben 20:12 Punkte auf dem Konto. „Ausgeglichener könnten die Chancen nicht verteilt sein“, sagt TTF-Trainer Walter Darenberg vor dem Gastspiel seiner Bönener beim TTC. Fest steht aber auch: Für beide Teams geht es im Saisonendspurt um nichts mehr. Die Tabellenführer sind enteilt, der Tabellenkeller ist ebenfalls weit entfernt. „Die große Spannung ist nicht nur bei uns raus, sondern auch bei Pelkum“, sagt Darenberg. Zuletzt zeigte Bönen trotz der Rückkehr von Spitzenamnn Thomas Werthmann nach Verletzung eine durchschnittliche Leistung beim 8:8-Unentschieden gegen den TSC Eintracht Dortmund III. „Gegen Pelkum möchten wir jetzt wieder besser auftreten“, sagt Darenberg. Die Aufstellungen aber wird bei den Bönenern exakt dieselbe sein: Fehlen wird abermals Holger Brackelmann, mit an Bord ist dagegen mit Dirk Düsing ein anderer TTF-Routinier.

TTF: T. Werthmann, Romanski, R. Werthmann, Düsing, Schulte, Kaubisch

Mindestens Remis

Damen hoffen auf Besserung

Bezirksklasse, Damen: TTF Bönen – TTC Herne-Vöde (Sa., 17.30 Uhr, Sporthalle der Pestalozzischule). Im vorletzten Heimspiel der Saison empfangen die TTF-Damen den Tabellennachbarn aus Herne. Der TTC ist ebenso wie die TTF in der Rückrunde eingebrochen und hat deutlich weniger Punkte geholt, als in der Hinrunde. Immerhin fuhr der TTC in der Rückrunde schon einen Sieg ein. Die Tischtennisfreundinnen sind hingegen seit Oktober sieglos. Ziel der Bönenerinnen sollte mindestens ein Unentschieden, besser noch ein Sieg, sein. Entscheidend kann in diesem Spiel das Doppel sein, in dem die Gastgeberinnen in dieser Saison allerdings noch gar nicht in Fahrt kamen.

TTF: K. Elfert, C. Kaubisch, Heuermann

Bezirksklasse, Damen: TTF Bönen II – TTG Fichte Hagen/Dahl (So., 10 Uhr, Sporthalle der Pestalozzischule). Eine ungleich schwierigere Aufgabe als die Erstvertretung hat die junge Reserve mit dem Tabellenzweiten aus Hagen vor der Brust. Ziel der Zweiten ist es, die Höchststrafe zu vermeiden und wenigstens einen Punkt in Bönen zu behalten. Malina Elfert steht wieder zur Verfügung.

TTF: J. Bambach, F. Kaubisch, M. Elfert

Verbandsliga, Mädchen: TTF Bönen – TTSG Rietberg-Neuenkirchen (Samstag 15 Uhr, Sporthalle der Pestalozzischule). Die Mädchen der TTF empfangen am Wochenende den Außenseiter aus Rietberg. Für die Tischtennisfreundinnen zählt gegen den Tabellenvorletzten nur ein Sieg um dem Spitzenreiter SV Menne weiter auf den Fersen zu bleiben. In der Hinrunde überließen sie der TTSG gerade einmal drei Sätze. Die Rietberger traten im Vorjahr allerdings nur mit drei Spielerinnen an, Bönen setzte Emma Blümel und Selina Buder aus der zweiten Mädchenmannschaft ein.

TTF: Bambach, Kaubisch, Elfert, Blümel

Bezirksliga, Mädchen: DJK BW Annen II – TTF Bönen II (Sa., 13.30 Uhr, Bürgerzentrum der Holzkamp-Gesamtschule). Die Mädchen-Reserve tritt morgen gegen den Tabellendrittletzten an. Es gilt für die Bönenerinnen, die Klatsche 2:8-Klatsche der Vorwoche in Sundern vergessen zu machen.

Bezirksklasse, Jungen: TTF Bönen – TTC Herne-Vöhde (Sa., 14 Uhr, Sporthalle der Pestalozzischule). Im Hinspiel setzte es gegen den Tabellendritten eine deutliche 1:8 Niederlage. Der TTC trat da allerdings auch mit seinen Herren-Landesliga-Spielern an.

Schüler-Bezirksliga: TTF Bönen – DSC Wanne-Eickel (Sa., 14 Uhr, Sporthalle der Pestalozzischule). Der ungeschlagene Tabellenführer gibt sich morgen in Bönen die Ehre. Für die Gastgeber gilt, gut mitzuspielen und Erfahrungen zu sammeln.

Fahren auf der Felge

Bönen setzt mit Platz zwei neue Zielmarkierung

Regionalliga: SC Bayer Uerdingen – TTF Bönen (Samstag, 18.30 Uhr, Heinz-Melcher- Halle). Die TTF Bönen nähern sich dem Saisonende in der Tischtennis-Regionalliga mit großen Schritten. Vier Partien stehen für die Bönener noch auf dem Spielplan. Vier Partien, in denen sich nicht mehr allzu große Änderungen in der Tabelle ergeben werden. „Es geht für uns im besten Fall noch um den zweiten Tabellenplatz“, sagt TTF-Trainer Walter Darenberg. Seit dem 8:8-Unentschieden gegen den direkten Konkurrenten SC Buschhausen in der Vorwoche ist dem überragenden TTC Seligenstadt die Meisterschaft nicht mehr zu nehmen. Doch: Möchte Bönen Platz zwei verteidigen, muss es morgen zwei Punkte sammeln – im Auswärtsspiel beim SC Bayer Uerdingen.

Das allerdings wird aus verschiedenen Gründen kein leichtes Unterfangen. Denn Bönen fährt nach einer langen und intensiven Saison auf der Felge. „Wir haben personell derzeit Probleme“, sagt Darenberg. Kapitän Andreas Rosenhövel plagen schon seit Wochen und Monaten Schulterbeschwerden, die ihn immer wieder zu Pausen zwangen. Sein Einsatz morgen ist fraglich. Anton Adler zerrte sich am vergangenen Wochenende die Leiste. Er wird in Uerdingen wohl ausfallen. Zudem leidet Christoph Waltemode an einer Grippe. „Es sieht derzeit nicht so rosig aus“, sagt TTF-Trainer Walter Darenberg vor dem Gastspiel in Krefeld. Mit welcher Aufstellung Bönen antritt, wird sich dementsprechend erst kurzfristig entscheiden.

Das Aufeinandertreffen mit Uerdingen gehört bereits seit Jahren zum festen Spielplan der Bönener. „Das Duell mit Uerdingen in der Regionalliga haben wir jetzt seit bestimmt zehn Jahren fast ohne Unterbrechung“, so Darenberg. Zuletzt sah sein Team oftmals gut aus gegen das SC Sextett – zuletzt beim 9:4-Erfolg im Hinspiel, das Bönen klar dominierte. Bis vor zwei Wochen standen die Chancen gut, dass die Bönener in der kommenden Saison auf ein Duell mit Uerdingen würden verzichten müssen. Uerdingen war stark abstiegsgefährdet. Mittlerweile, nach zwei Siegen beim TTC GW Bad Hamm und dem direkten Konkurrenten TG Obertshausen (beide 9:5), sieht die Uerdinger Welt schon freundlicher aus. Das Team hat drei Punkte Vorsprung vor dem Relegationsplatz. „Uerdingen hat es selbst in der Hand, deshalb rechne ich mit einem hoch motivierten Gegner“, sagt Darenberg.

Der hat in Spitzenspieler Robin Malessa, einst Deutscher Meister der Schüler, seinen besten Akteur und fleißigsten Punktesammler. Malessa wird das obere Paarkreuz der Bönener vor Probleme stellen. Ausfallen wird auf Uerdinger Seite dagegen Franco Loggia, der einen Kreuzbandriss erlitten hat.

TTF: Berkenkamp, C. Waltemode (?), Rosenhövel (?), Lüke, Werner, Pläster

Im freien Fall

Damen holen nur Remis beim Letzten / Jungen weiter Maß der Dinge

Bezirksklasse, Damen: TSG Valbert – TTF Bönen 5:5. Weiterhin im freien Fall befinden sich die TTF-Damen. Auch gegen den Tabellenletzten reichte es nicht zum Sieg. Gleich die ersten beiden Einzel gingen unerwartet verloren. Karen Elfert reichte eine 2:0-Satzführung nicht und auch Claudia Kaubisch musste sich in drei Durchgängen geschlagen geben. Diesem Rückstand liefen die Tischtennisfreundinnen bis zum zuletzt hinterher. Dann glichen Karen Elfert und Kaubisch noch zum Unentschieden aus. Elfert-Tochter Malina gewann zum Debüt in der Ersten ein Einzel. Gewohnt schwach trat das Doppel auf: Kaubisch und Karen Elfert gaben eine 2:1-Führung aus der Hand. Die TSG verbuchte in der gesamten Saison zwei Doppelerfolge – beide gegen die TTF.

TTF: K. Elfert/C. Kaubisch 0:1 – K. Elfert 2:1, C. Kaubisch 2:1, M.Elfert 1:2

Bezirksklasse, Damen: Borussia Dortmund II – TTF Bönen II 1:9. Dank einer überragenden Leistung in Dortmund gelang der zweiten Bönener Damenmannschaft ein Sprung bis auf zwei Punkte zum Relegationsrang. Zudem sorgte die Reserve mit dem Sieg dafür das die Erstvertretung trotz Niederlage weiterhin noch vor dem BVB II rangiert.

Johanna Bambach und Finja Kaubisch blieben beide ungeschlagen. Laura Bambach musste sich zwar Ariane Brandt geschlagen geben, überzeugte ansonsten aber ebenfalls.

TTF: J. Bambach/L. Bambach 1:0 – J. Bambach 3:0, F. Kaubisch 3:0, L. Bambach 2:1

Verbandsliga, Mädchen: TuS Holzen II – TTF Bönen 0:8. Die Tischtennisfreundinnen ließen dem krassen Außenseiter aus Holzen von Beginn an nicht den Hauch einer Chance. Einzig Finja Kaubisch/Malina Elfert gaben den ersten Satz ihres Doppels ab, das sie anschließend 3:1 gewannen.

TTF: Bambach/Blümel 1:0, Kaubisch/Elfert 1:0 – Bambach 2:0, Kaubisch 2:0, Elfert 1:0, Blümel 1:0

Bezirksliga, Mädchen: TuS Sundern – TTF Bönen II 8:2. Keine Chance hatte die zweite Mädchenmannschaft gegen den mit der Damenbezirksligaspielerin Kyra Liepach antretenden Tabellenfünften TuS Sundern.

Die beiden Punkte für Bönen holte Selina Buder, die nur Liepach unterlag. Sunderns Julia Wehmeier bezwang sie in vier Sätzen, gegen Christina Hormuth drehte Buder einen 1:2-Satzrückstand noch in einen Sieg. Leona Kornrumpf und Karina Koerdt blieben chancenlos

TTF: Buder/Koerdt 0:1 – Buder 2:1, Kornrumpf 0:3, Koerdt 0:3

Bezirksklasse, Jungen: TTF Bönen – LTV Lipstadt III 8:1. Ihrer Favoritenrolle wurden die Tischtennisfreunde gerecht. Sie besiegten den LTV mit 8:1. Nur zu Beginn entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel. Während Tim Heyer/Niklas Brackelmann ihr Doppel deutlich mit 3:0 gewannen, unterlagen Lennart Kaubisch/Luca Bluhm trotz einer 2:1-Satzführung. Auch die ersten beiden Einzel gingen über die volle Distanz von fünf Sätzen. Sowohl Kaubisch als auch Heyer, der sogar 1:2 zurücklag, konnten ihre Einzel letztlich für sich entscheiden.

Im Anschluss gaben Heyer, Kaubisch und Brackelmann zwar jeweils noch einen Satz ab, wirklich eng wurde es jedoch nicht mehr.

TTF: Heyer/Brackelmann 1:0, Kaubisch/Bluhm 0:1 – Kaubisch 2:0, Heyer 2:0, Brackelmann 2:0, Bluhm 1:0

Bezirksliga, Schüler: DJK Roland Rauxel – TTF Bönen 8:2. Wie zu erwarten, gab für die Bönener Schüler nicht viel zu holen beim Favoriten aus Rauxel. Die Doppel verliefen noch ausgeglichen. Während Luca Bluhm/Jan Teichmann in drei Sätzen klar die amtierenden Kreismeister der B-Schüler besiegten, unterlagen Max Wirth/Khoa Hoang ebenso klar. Im ersten Einzel bezwang Teichmann DJK-Spitze Robin Dickes in drei engen Sätzen. Dieser Punkt zur 2:1-Führung war jedoch der letzte der TTF. Im Anschluss gelang nur noch Bluhm ein einzelner Satzgewinn.

TTF: Teichmann/Bluhm 1:0, Hoang/Wirth 0:1 – Teichmann 1:1, Bluhm 0:2, Wirth 0:2, Hoang 0:2

Punktverlust für Dritte

TTF-Reserve hält Niederlage gegen Favoriten Bommern knapp

Verbandsliga: SV Bommern – TTF Bönen II 9:5. Eine nicht unerwartete Pleite hat die zweite Mannschaft der TTF Bönen am vergangenen Wochenende hinnehmen müssen. Die ersatzgeschwächten Bönener hatten beim Tabellenzweiten SV Bommern das Nachsehen. Allerdings nur knapp: Mit 9:5 Punkten ging die Partie an die hoch favorisierten Wittener.

Einen Bonuspunkt hätten die Tischtennisfreunde durchaus gut gebrauchen können: In der Tabelle bleibt Bönens Abstand auf den Relegationsplatz bei nur zwei Zählern. Der direkte Konkurrent SV Preußen Lünen half und verlor am Samstag gegen den Tabellenletzten TTC Holzwickede unerwartet 6:9. „Wir haben uns darauf eingestellt, bis zum letzten Spieltag kämpfen zu müssen“, sagte Trainer Walter Darenberg.

Ohne die Stammkräfte Daniel Wiezorrek (Position zwei) und Franz-Josef Hürmann (Position vier), für die Matthias Hahn und Thorsten Krafft aus der vierten Mannschaft an die Tische gingen, war Bönen zunächst unglücklich in die Partie gestartet. Zwar stand es nach Siegen von Nils Maiworm/Jonas Reich (3:1 Sätze gegen Goldberg/ Aatz) im Doppel sowie Maiworm (3:1 gegen Loer) zwischenzeitlich nur 2:5, bis dahin aber hatte Bönen bereits drei vermeidbare Fünf-Satz-Niederlagen hinnehmen müssen. Kapitän Marco Goecke (gegen Priestley), Joel Safar (gegen Goldberg) und Reich (gegen Vogelsang) unterlagen alle im Entscheidungssatz. „Wir hätten zu dem Zeitpunkt durchaus führen können. Im Nachhinein waren das die Schlüsselspiele“, sagte Darenberg. Bommern baute den Vorsprung bis zum Ende der ersten Einzelrunde souverän auf 7:2 aus. Im zweiten Durchlauf verkaufte sich Bönen teuer. Der abermals überragende Youngster Maiworm leitete mit einem 3:2-Erfolg im Spitzeneinzel gegen Priestley die kurze Aufholjagd der TTFler ein. Die führte sie – durch Siege von Reich (3:1 gegen Goldberg) und Safar (3:1 gegen Vogelsang) – bis auf 8:5 Punkte heran, die Niederlage aber konnten die Gäste nicht mehr abwenden. Hahns 0:3 gegen Aatz besiegelte das 5:9.

TTF: Maiworm/Reich 1:0, Goecke/Krafft 0:1, Safar/Hahn 0:1 – Maiworm 2:0, Goecke 0:2, Reich 1:1, Safar 1:1, Hahn 0:2, Krafft 0:1

Bezirksklasse: TTF Bönen III – TSC Eintracht Dortmund III 8:8. Unerwartet steckte die dritte Mannschaft der TTF Bönen am letzten Samstag in der heimischen Pestalozzihalle einen Punktverlust gegen den TSC Eintracht Dortmund III ein.

Nach ausgeglichenem Spielverlauf lag sein Sextett kurz vor Spielschluss 6:8 zurück, rettete aber noch ein Remis ins Ziel.

In fast vier Stunden Spielzeit setzte sich kein Team mit mehr als zwei Punkten vom Gegner ab. Bönen trat mit dem lange verletzten Spitzenmann Thomas Werthmann an. Zum tagesbesten Tischtennisfreund wurde Lennart Kaubisch. Die Nummer sechs der Gäste markierte als einziger Bönener zwei Einzelsiege, darunter den wichtigen Punkt zum zwischenzeitlichen 7:8. Zudem stellte Bönen das beste Doppel der Begegnung: T. Werthmann und Michael Romanski gewannen beide ihre Auftritte ohne Satzverlust. Im Schlussdoppel zum Endstand ließen sie Noori/Meier beim 11:7, 11:2, 11:6 nicht den Hauch einer Chance.

TTF: T. Werthmann/Romanski 2:0, R. Werthmann/Düsing 0:1, Schulte/Kaubisch 1:0 – T. Werthmann 0:2, Romanski 1:1, R. Werthmann 0:2, Düsing 1:1, Schulte 1:1, Kaubisch 2:0

TTF verspielt Sieg

Drittes Remis im fünften Rückrundenspiel

Regionalliga: TTF Bönen – SC Buschhausen 8:8. Im Duell der Verfolger von Regionalliga-Spitzenreiter TTC Seligenstadt hat es für die TTF Bönen nicht zum erhofften Sieg gereicht. Vor 80 Zuschauern in der Sporthalle der Pestalozzi-Schule trennte sich Bönen am Sonntag – wie bereits im Hinspiel – mit einem 8:8-Unentschieden vom Tabellennachbarn SC Buschhausen. Während die Frage nach der Meisterschaft nach zwei Seligenstädter Siegen am vergangenen Wochenende nun endgültig geklärt zu sein scheint, werden Bönen und Buschhausen sich um den zweiten Tabellenplatz duellieren.

Mindestens in diesem Duell hätte sich Bönen gestern einen Vorsprung herausarbeiten können. „Wir hatten das Spiel größtenteils in der Hand“, sagte Darenberg. Sein Team führte 2:1, 5:3 – und kurz vor Spielschluss gar 8:5. „Wir haben den entscheidenden Punkt nicht machen können, Buschhausen hat uns abermals nichts geschenkt“, so Darenberg nach dem mehr als vierstündigen Match.

Wie gesagt: Schon der Start gehörte Bönen. Christoph Waltemode/Jan Lüke sowie Andreas Rosenhövel/Jaroslaw Werner sorgten für die wichtige 2:1-Führung nach den Doppeln. Überraschend kassierte Bönen zum Auftakt in die Einzelrunde zwei Pleiten (Jens Berkenkamp unterlag Milchin, C. Waltemode SC-Spitzenspieler Strack), doch schnell fanden die Hausherren wieder in die Spur: Anton Adler (gegen Freitag), Kapitän Rosenhövel (gegen Surzyn) und Lüke (gegen Hoffmann) feierten allesamt souveräne 3:1-Siege zum 5:3 für Bönen.

„Das war der Moment, in dem wir das Spiel für uns hätten entscheiden können“, sagte Darenberg. Doch Bönen nutzte seine Chancen in Person von Christopher Pläster und Jens Berkenkamp nicht. Pläster unterlag Frintrop, der derzeit formschwache Spitzenmann Berkenkamp im Spitzeneinzel gegen Strack. Buschhausen hatte zum 5:5 ausgeglichen.

Die nächsten Wirkungstreffer aber landete wieder Bönen: Waltemode sorgte für den ersten und einzigen Punktgewinn am Spitzenpaarkreuz, indem er Milchin in die Schranken wies. Mit Adler, der trotz Leistenbeschwerden Surzyn niederrang, und Lüke (3:1 gegen Frintrop) legten die tagesbesten Bönener zum 8:5 nach. Das Ende schließlich ist bekannt: Dreimal hatte Bönen den Matchball auf dem Schläger – dreimal vergaben die TTFler. Zunächst Rosenhövel gegen Freitag (1:3), dann Pläster gegen Hoffmann (1:3) – und schließlich auch das Abschlussdoppel. Waltemode/Lüke mussten sich nach wechselhaftem Spiel im Entscheidungssatz dem SC-Topduo Strack/Milchin geschlagen geben.

„Buschhausen ist jetzt leicht im Vorteil“, sagt TTF-Trainer Walter Darenberg nach der Punkteteilung, der bereits dritten im fünften Rückrundenspiel. Die Oberhausener liegen zwar einen Tabellenplatz hinter dem Zweiten Bönen, haben aber ein Spiel weniger absolviert, einen Minuspunkt weniger auf dem Konto und die Partie gegen Seligenstadt bereits hinter sich.

Die Ergebnisse: Waltemode/Lüke – Frintrop/Surzyn 11:8, 11:5, 11:7; Berkenkamp/Adler – Strack/Milchin 11:9, 6:11, 3:11, 6:11; Rosenhövel/Werner – Hoffmann/Freitag 10:12, 11:9, 12:10, 11:1; Berkenkamp – Milchin 8:11, 7:11, 11:7, 12:10, 7:11; Waltemode – Strack 11:6, 9:11, 10:12, 11:13; Adler – Freitag 11:6, 12:10, 6:11, 11:8; Rosengövel – Surzyn 11:13, 11:6, 11:9, 11:8; Lüke – Hoffmann 4:11, 11:7, 11:4, 12:10; Pläster – Frintrop 8:11, 11:9, 8:11, 11:13; Berkenkamp – Strack 11:7, 1:11, 4:11, 5:11; Waltemode – Milchin 13:11, 9:11, 11:5, 11:9; Adler – Surzyn 7:11, 12:10, 11:8, 14:12; Rosenhövel – Freitag 6:11, 13:11, 6:11, 13:15; Lüke – Frintrop 9:11, 11:9, 11:7, 11:8; Pläster – Hoffmann 11:6, 17:19, 7:11, 4:11; Waltemode/Lüke – Strack/Milchin 9:11, 11:3, 12:10, 7:11, 6:11

Alle müssen voll da sein

Bönen muss für Saisonfinale um die Spitze mit Gewinnen beginnen

Regionalliga: TTF Bönen – SC Buschhausen (Sonntag, 14 Uhr, Sporthalle der Pestalozzi-Schule). Fünf Spiele trennen die TTF Bönen noch vom Ende der Regionalliga-Saison. Das fünfte, das Heimspiel gegen den Tabellenführer TTC Seligenstadt am 23. März, könnte für die Bönener ein Finale um den ersten Tabellenplatz werden. Dafür dürfte Bönen nicht mehr verlieren, Seligenstadt müsste es zwingend. „Wir würden gerne unseren Beitrag dazu leisten“, sagt TTF-Trainer Walter Darenberg. Wie der aussähe? Mit vier Siegen aus den kommenden vier Spielen.

„Wir wissen, dass das eine richtig harte Nuss wird, aber wir möchten uns dieses Ziel gerne setzen, um die Saison nicht einfach austrudeln zu lassen“, sagt Darenberg. Eines ist ihm gleichwohl bewusst: Gleich am kommenden Sonntag könnte dieses Kurzprojekt scheitern. Dann empfängt Bönen das starke Team des SC Buschhausen zu einem „50/50-Spiel“, wie Darenberg es nennt. „Es kann alles passieren“, sagt er. Mit 16:8 Punkten steht Buschhausen in der Tabelle zwar einen Platz hinter den drittplatzierten Bönenern (17:9), das allerdings nicht zuletzt deshalb, weil diese ein Spiel mehr bestritten haben. Zudem hat Buschhausen im neuen Jahr bereits sein Aufeinandertreffen mit Seligenstadt hinter sich, in dem die Oberhausener eine knappe, aber nicht unerwartete 5:9-Niederlage kassierten. „Stand heute hat Buschhausen leicht die Nase vorn gegenüber uns“, sagt Darenberg. Das kann sich Sonntag ändern. „Mit einem Sieg würden wir natürlich auch Boden gutmachen gegenüber Buschhausen“, so Darenberg. Dessen Team lieferte sich bereits im vergangenen Jahr ein enges Rennen um Tabellenplatz drei mit dem heimstarken SC – die TTF verloren es schließlich.

Die Gäste knüpften in Rückrunde nahtlos an ihre gute erste Saisonhälfte an. Zuletzt verbuchten sie Siege gegen Hamm (9:6) und Obertshausen (9:5), gegen die sich Bönen jüngst lediglich mit einem 8:8-Unentschieden getrennt hatte. Die Siege gelangen Buschhausen, obwohl im vorderen Paarkreuz der sonst verlässliche Christian Strack in einer seiner seltenen Formkrisen steckt. Er bringt es wie sein Nebenmann Milchin lediglich auf 1:5 Siege. Stattdessen übernahm im ausgeglichenen SC-Sextett ein anderer Akteur die Rolle des fleißigsten Punktesammlers: Für Paul Freitag steht im neuen Jahr erst eine Niederlage zu Buche.

„Buschhausen lebt von seiner Ausgeglichenheit und seinen Doppeln. Wir müssen an allen Positionen voll da sein, sonst werden wir nichts holen“, sagt Darenberg. Zudem hat sich Bönen Wiedergutmachung auf den Plan geschrieben: Das 8:8-Unentschieden im Hinspiel war für die Bönener im Oktober eher ein Punktverlust als ein Punktgewinn.

TTF: Berkenkamp, C. Waltemode, Adler, Rosenhövel, Lüke, Werner, Pläster