R

2. Kreisklasse Schüler: Mit einem reinen Mädchen-Team sind die TTF auf der Punktejagd in der 2. Kreisklasse. Aber auch wenn man nur den 10. Rang bekleidet, schlägt sich das "Oranje"-Team nicht schlecht: Ein Sieg und zwei Unentschieden brachten bereits vier Punkte auf die Habenseite und gegen den Tabellenführer aus Unna wäre dem Damen-Nachwuchs am letzten Spieltag der Hinserie beinahe eine Überraschung geglückt. Da ist noch vieles möglich, zumal die Abstände in der Tabelle sehr gering sind.

 

Schüler Bezirksliga: Zwei Siege und ein Unentschieden bedeuten den 7. Tabellenplatz zur Halbzeit für die 1. Schüler der TTF. Bei einer weiterhin positiven Entwicklung des Nachwuchses kann man aber darauf hoffen, das ein oder andere Team noch abzufangen.

 

Jungen Kreisliga: Die 2. Jugend steht auf einem soliden 4. Tabellenplatz. In der Rückrunde gilt es diesen abzusichern, denn bei nur einem Punkt Vorsprung rücken ihnen zwei Dortmunder Teams dicht auf den Pelz.

Jungen Bezirksliga: Zum Auftakt patzte die 1. Jugend (8:5-Niederlage beim TV Gerthe), danach lief es rund. Es folgten 6 zum Teil sehr souveräne Siege und das bedeutete schließlich, dass das Jungen-Team im Schüleralter als Spitzenreiter überwintert. Neben dem Team aus Gerthe will ihnen aber auch der TV Fredenburg die Meisterschaft streitig machen.

 

Damen Kreisliga: Nur sieben Teams kämpfen in der Liga um Punkte und die Damen der TTF schlagen sich dabei tapfer. Immerhin konnten bereits zwei Siege eingefahren werden. Mit Sabrina Keil bekam man dabei eine wertvolle Verstärkung aus dem Nachwuchs. Momentan belegen die Damen den 5. Tabellenplatz und möglicherweise ist da, bei Patzern der Konkurrenz, noch eine bessere Platzierung drin.

 

3. Kreisklasse (Gruppe 3): Mannschaft "Sieben" im Herrenbereich hatte es schwer und machte es sich schwer in der ersten Hälfte der Spielzeit 2005/06: In fünf Spielen ging man ins Abschlussdoppel (davon viermal mit Rückstand), nur zwei davon gingen auf das Konto der Siebten. Zur Halbzeit belegen die Tischtennis-Freunde den 8. Tabellenplatz. Bei der Bewertung könnte man folgern, dass man sich unter Wert verkauft hat. Besser klingt aber: Es gibt enormes Steigerungspotential für die Rückrunde.

 

3. Kreisklasse (Gruppe 1): Für die "Sechste" der TTF ging die Rechnung voll auf: Mit dem Personalroulette vor der Saison war man in der Lage ein konkurrenzfähiges Spitzen-Team aufzustellen. Neben dem CVJM Billmerich ist man das einzige ungeschlagene Team in der Gruppe. Das Endspiel um die Meisterschaft könnte schon das erste Spiel der Rückrunde sein, denn da empfängt der Tabellenführer Billmerich den Zweitplazierten aus Bönen.

 

1. Kreisklasse (Gruppe 3): Die Saison begann für die "Fünfte" noch mit einem holprigen Unentschieden, der Rest der Hinrunde glich dagegen eher einem Spaziergang: Addiert man die abgegebenen Spiele aus den letzten vier Begegnungen, so hätten diese nicht einmal für einen Gegner zum Punktgewinn gereicht. Resultat: Als einziges ungeschlagenes Team der Gruppe belegt man souverän den ersten Tabellenplatz. Großen Anteil am Gewinn der Herbstmeisterschaft haben Michael Romanski am oberen Paarkreuz und Jürgen Kleibohm in der Mitte, die sich im Einzel eine weiße Weste bewahrten. Unter diesen Vorraussetzungen gehört der Aufstieg zum Pflichtprogramm, die Kür wäre eine verlustpunktfreie Rückrunde.

 

Bezirksklasse (Gruppe 2): 2004: Kreisliga, 2005: Bezirksklasse und 2006: Bezirksliga? Nach einem souveränen Aufstieg in der vergangenen Saison könnte der "Vierten" der Bönener Tischtennis-Freunde ein Durchmarsch gelingen. Mit nur einer Niederlage und unter Schützenhilfe aus Mengede, die dem TuS Rahm zuletzt ein Unentschieden abtrotzten, konnte man sich am Ende der Hinserie über den Gewinn der Herbstmeisterschaft freuen. Schärfster Konkurrent im Rennen um den Meisterschaftstitel ist mit nur einem Punkt Rückstand das Team des TuS, welcher den TTF die einzige Saisonniederlage beibrachte.

 

Landesliga (Gruppe 2): Bönens "Dritte" belegt als Aufsteiger aus der Bezirksliga einen hervorragenden 2. Tabellenplatz. Mehr kann man doch wohl nicht erwarten, zumal der Spitzenreiter Preußen Lünen bereits um vier Punkte enteilt ist. Die ärgsten Verfolger der Tischtennis-Freunde im Kampf um die Spitzenplätze sind mit dem SSG Paderborn und BW Avenwedde zwei Teams aus OWL. Aber es manifestiert sich immer mehr, dass die gefundene Mischung aus erfahrenen Kräften und aufstrebenden jungen Spielern (im Schüleralter) goldrichtig ist.

 

Regionalliga (West): Für die "Zweite" hieß das Saisonziel von vorn herein Klassenerhalt in der Regionalliga. Und sie kämpfen mit Erfolg, denn im Kampf gegen den Abstieg konnten sie die Teams aus Süchteln, Neuss und Dellwig deutlich distanzieren. Am letzten Spieltag der Hinrunde erlebten sie dann aber ihr persönliches "Waterloo" in eigener Halle, denn statt einem Sieg, mit dem man sich auf den 6. oder 7. Platz im gesicherten Mittelfeld hätte festsetzen können, gab es eine unglückliche 4:9-Niederlage gegen RG Porz. Dennoch blickt man positiv in die Zukunft, selbst ein guter Mittelfeldplatz scheint erreichbar zu sein.
Die "Erste" ist dem Spitzenduo (Wuppertal und Vernich) mit nur einem Punkt Rückstand dicht auf den Fersen. Allerdings profitieren die TTF von einer Spielentscheidung am runden Tisch und nicht an der Platte: Den Wuppertalern wurde ein 9:0-Erfolg über GW Hamm aufgrund einer falschen Doppelaufstellung aberkannt. Ohne dem wären sie den TTF I um drei Punkte enteilt. So aber hat die "Erste" den Meistertitel in der Regionalliga West noch selbst in der Hand.
 

Tischtennis-Freunde ernten Ehrenpreise

Nicht nur von den 30 anwesenden Tischtennis-Freunden erntete Jochen Lang Applaus, als er nach seiner Ehrung zum besten Einzelsportler spontan das Mikrophon ergriff, um „unabgesprochen im Namen aller“ den Organisatoren der 1. Bönener Sportgala zu danken. Dieser Applaus galt natürlich nicht nur Jochen, sondern in erster Linie Rudolf Mäkler, dem Vorsitzenden des Gemeindesportverbandes, Initiator der Veranstaltung, und allen, die an der gelungenen Veranstaltung mitwirkten. Auch einige Tischtennisspieler waren aktiv im Einsatz, um den ca. 300 Gästen einen gelungenen Abend zu bescheren.

Der erste Tischtennis-Freund auf der Bühne war Heiko Raatz. Er stellte sich gekonnt den Fragen von Moderator Marko Varchmin, der alle Sportler vor dem öffnen des geheimnistragenden Umschlags interviewte. Heiko war stolz, als er aus den Händen von Edelgard Blümel, Fachbereichsleiterin der Gemeinde Bönen, die Urkunde im Bereich Schüler (Einzelsportler) entgegennehmen konnte und dafür ein Ehrenküsschen erhielt. Die Ehrung erhielt er nicht zuletzt für seine glanzvollen Leistungen bei den DTTB-Ranglistenturnieren.

Nominiert als Schüler-Mannschaft waren Marius Keil, Daniel Wiezorrek, Alexander Ross und Alexander Stalp. Kess erklärte Daniel dem Publikum, dass sie zwar Schüler seien, sich aber in der Jungen-Bezirksliga mit Größeren messen würden. Neben den Erfolgen in den Trikots der TTF spielen die vier in der Schulmannschaft des Bönener Marie-Curie-Gymnasium auf und spielten sogar in Berlin bei Jugend Trainiert für Olympia mit. Die Schülermannschaft belegte hinter der D-Jugend des RSV Altenbögge und der E-Jugend der SpVg Bönen nur Rang drei.

Für den Jugend-Bereich war Jens Berkenkamp nominiert. Er war zum Zeitpunkt der Gala mit der zweiten Mannschaft beim Auswärtsspiel in Neuss, wo er 1,5 Punkte zum 2:9-Sieg beisteuern konnte. Jens fiel hinter dem TuS-Ringer Frederik Kosch leider nur auf den zweiten Platz.

Dann durfte Heiko Raatz erneut auf die Bühne, diesmal in Begleitung seiner Mannschaftskameraden Matthias Wiezorrek, Fridolin Förster und Tim Kroes. Die vier Youngster erhielten den ersten Preis als Jugend-Mannschaft für ihre Erfolge bei den westdeutschen- und deutschen Jugend-Mannschaftsmeisterschaften.

Bevor Moderator Varchmin die Ehrung der Erwachsenen einleitete, gaben Heiko und Matthias eine kleine spielerische Einlage vor der Bühne. Sie zeigten ihr Können in offensiven Angriffsschlägen als auch in der Ballonabwehr. Dann griffen Bürgermeister Rainer Esskuchen, Schirmherr der Veranstaltung, und der einstige Hobby-Ortsmeister Hans-Günter Heike spontan zu den Schlägern.

Jochen Lang siegte bei den Männern als Einzelsportler und mit der Mannschaft. Als Einzelsportler setzte er sich gegen die beiden Bönener Sportgrößen und Urgesteine Hans-Günter Heike und Werner Wannemüller. Der Moderator stellte seine großen Leistungen heraus, die er im Laufe seines Tischtennis-Lebens erzielt hat, nicht zuletzt mit den TTF in der 2. Bundesliga oder jetzt in der Regionalliga.

Die erste Herrenmannschaft konnte zur Ehrung leider nicht vollständig erscheinen. Neben den Ringern des TuS Bönen (Platz 2) und den Rettungsschwimmern der DLRG (Platz 3) drängten sich Jochen, Benedikt Große-Holz und Björn Helbing auf der Bühne um den wenigen Platz.

Nach der Sportlerehrung spielte die Bönener Cover-Band „The Fruits“ auf und rundete die gelungene Veranstaltung ab. Viele Tischtennis-Freunde blieben bis zum Ende, sangen und tanzten mit den anderen Sportlern um die Wette. Hier wurde auch ein TT-Vergleichsspiel einer Auswahl der unteren Mannschaften gegen eine Tennisspieler-Auswahl vereinbart.

Quelle: Martin Teumert

Brett auf Europa-Tour & Intercup

Brett auf Europa-Tour

Brett Clarke verlässt uns am heutigen Mittwoch zunächst für einige Zeit, um die Swedish Open und die Finland Open zu spielen. Anschließend wird er einen Freund in Paris besuchen und uns dann am Wochenende 10./11.12. nochmals zur Verfügung zu stehen. Dort steht das Spiel gegen Süchteln an, wo Jochen Lang wahrscheinlich eine Auszeit nimmt. Wir versuchen derzeit, das Intercup-Spiel der nächsten Runde, was in Paris stattfinden wird, auf den 10.12. zu legen, damit Brett für uns spielen kann. Die Franzosen sind nämlich verdammt stark. Gibt es eigentlich Interessenten für eine Parisfahrt? Den Termin wird Jens L. bald festzurren.

Quelle: Jochen Lang

 

Intercup
Die Mannschaft aus Chartres ist in Bestbesetzung ein ganz harter Brocken für uns. Wir haben meiner Meinung nach nur dann Siegchancen, wenn wir auch in Bestbesetzung antreten. Die Gelegenheit dazu bekämen wir, wenn wir am Freitag, den 09.12. oder Samstag, den 10.12. oder in Chartres spielten. Brett ist in der gleichen Woche sowieso in Paris bei einem Freund, und Jochen und Siwi hätten ebenfalls Zeit und Lust. Am Samstagabend würden wir in jedem Falle wieder aus Frankreich zurückkehren, denn am Sonntag steht das Auswärtsspiel gegen Süchteln an.

Alle Informationen rund um den Intercup gibt es auf www.tt-intercup.com…

Quelle: Jens Lang

Zaferna IX (16.07.

Am Samstagmorgen um 07:30 Uhr trafen sich die Tischtennis- und Berg-Freunde, um ein weiteres Mal zur Zaferna-Hütte (1.440 m) ins Kleinwalsertal zu fahren. Mit dem Bulli der Gemeinde und drei Pkw wurde in einer klassischen Kolonnen-Fahrt die Strecke von 660 km bewältigt. Nach Pausen am Riedener Wald und Rasthof Illertal zum Tanken, erreichten wir pünktlich den Lift. Die Sachen waren schnell in die Hütte gebracht, wo Sieglinde und Udo uns bereits erwarteten. Jürgen aus Caputh erreichte uns am späten Nachmittag.
Carsten legte pflichtbewusst die Hopfen- und Weizen-Kaltschalen in die Kühlung. Sven, der in dieser Woche die Oberhand in der Küche behalten sollte, machte sich ans Werk, um die Zubereitung der Spaghetti Bolognese zu unterstützen.
Nach dem Frühstück machte sich die Gruppe bei sonnigem Wetter zu ihrem Spaziergang nach Baad auf. Der obligatorische Besuch der Kirche St. Martin durfte da nicht fehlen. Am Dorfplatz stärkten wir uns. Während ein Teil entlang der Breitach zu Fuß nach Mittelberg zurückkehrte, wanderten die Anderen hinauf zur Bärgrunt-Hütte, um nach einer Jause den Abstieg anzutreten. In Baad teilten wir uns erneut in Busfahrer und Wanderer. Die Kartoffeln zum Abendessen wurden vor der Hütte geschält, begleitet von Gesang zu Klängen aus Manuels Gitarre.
Am Montag stand die Besteigung der Kanzelwand auf dem Programm. Die, die in der Hütte blieben, vertrieben sich die Zeit in Oberstdorf. Nach der Bergfahrt mit der Kanzelwandbahn erreichten wir den Gipfel der Kanzelwand (2.058 m). Von dort stiegen wir hinab bis zu einem Schneefeld am Weg. Nach einem "Männerfoto" querten wir weglos den Talkessel, um auf den unterhalb verlaufenden Normalweg zu stoßen. In der Scharte teilten wir uns. Ein Teil der Gruppe erklomm die Kuhgehrenspitze (1.910 m). Von hier aus blickten wir herab zur Hütte und winkten. Adalbert stieg alleine auf die Hammerspitze (2.170 m). Auf der Äußeren Kuhgehrenalpe ("erbaut 1973") stärkten wir uns und lauschten 3 Einheimischen, die ihren Enzian 3-stimmig mit einem Lied besangen. Nach einer Runde von uns, sangen sie erneut 12 Strophen. Auf dem Abstieg kamen wir an der Inneren Kuhgehrenalpe (1.730 m) vorbei. Dass der Elektrozaun nicht geladen war, merkte Martin, nachdem er den Kopf in der Tränke abgekühlt hatte… Pünktlich zum Einbruch des Gewitters fuhren wir mit dem Lift hinauf.

Der Dienstag begann regnerisch. Der Eine fuhr nach dem Frühstück hinab nach Mittelberg, um sich die Kirche St. Jodok und ihre Lourdes Kapelle anzusehen, der Andere nach Oberstdorf. Ein kleiner Teil der Gruppe fuhr mit dem Bus nach Riezlern, ein anderer Teil wanderte dorthin. Am Nachmittag wurde dann Tennis gespielt. Abends warteten alle gespannt bis 24 Uhr, um in Jürgen Marx' Geburtstag hinein zu feiern.
Am Mittwoch durfte Jürgens neue Tasse beim Frühstück nicht fehlen. Mit dem Bus fuhren wir anschließend zur Walserschanz, um durch die Breitachklamm zu spazieren. Auf der Alpe Dornach erwarteten uns Leberkäs, Weißwurst, Pfannkuchen, Weizen und Enzian. Sven: "Nach dem Essen bestelle ich mir noch mal Weißwurst." Nach der Bergfahrt mit dem Zaferna-Lift genossen wir den Sonnenschein auf der Sonna Alp.
Ohne frische Brötchen machte sich am Donnerstag um 7 Uhr eine neunköpfige Gruppe auf, um den Hohen Ifen zu besteigen, während die Anderen auf die erste Talfahrt des Liftes warteten, um mühelos frische Brötchen zu bekommen.
Nach dem Abstieg ins Tal fuhren wir mit dem Bulli zur Auenhütte (1.275 m). Da der Lift nur bei Sonne den Betrieb aufnimmt, marschierten wir im Nieselregen hinauf zur Ifanhütte (1.586 m). Von dort ginge es entlang der Felsen des Ifen-Massivs zur Ifenmulde. Hier begann der steile Anstieg auf das Plateau. Um Punkt 12 Uhr erreichte die Gruppe den Gipfel (2.230 m). Leider sollte der Wetterprophet nicht Recht behalten, die Sicht blieb durch dicke Wolken versperrt. Der Abstieg führte uns über den Eugen-Köhler-Weg hinab zur Ifersguntalpe (1.750 m). Nach kurzer Jause und der Information, dass der direkte Abstieg verboten sei, machten wir uns auf den Weg. Vorbei an der Schwarzwasserhütte (1.651 m), wo ein Helikopter den Beton für die Terrasse einflog, an der Melköde (1.346 m) vorbei, erreichten wir nach zwei Stunden Umweg wieder die Auenhütte. Nach der Fahrt nach Mittelberg stand uns noch der Hüttenanstieg bevor. Franz-Josef trug den dampfenden Leberkäs auf dem Rücken und wurde mit einem Weizen empfangen.
Der Freitag sollte ein Pausetag werden. Nach dem späten Frühstück fuhren wir mit zwei Autos nach Oberstdorf, um uns die neue Erdinger-Arena mit den Schattenberg-Schanzen anzusehen. Nach den letzten Besorgungen fuhren wir zurück zur Zaferna-Hütte, wo Wigbert mit dem aufgebauten Grill schon auf das Fleisch und die Würstchen wartete. Nach einem gemeinsamen Dart-Spiel machten sich vier Jungs auf, um die Beach-Pool-Party an der Talstation zu besuchen. Sie verpassten Margrets Lesung aus ihrem Buch, den Vortrag eines von Manuels Gedichten und Franz-Josefs "Fahrt zum Mond". Zum Abschluss wurde das neue Zaferna-Lied gesungen.
Am nächsten Morgen wurde um halb 8 gefrühstückt, bevor man sich an das Aufräumen der Hütte begab. Der Auszug verlief ebenso schnell und reibungslos, wie der Einzug. Nach dem Mittagessen im Café Westegg trennten sich teilweise unsere Wege. Doch der Großteil der Gruppe traf sich abends an der Halle wieder, um bei Würstchen den Urlaub revue passieren zu lassen.
Und so freuen wir uns alle schon auf das nächste Jahr, wenn Franz-Josef, Margret und Wigbert ihr 10-jähriges Zaferna-Jubiläum feiern.

Martin Teumert

Zaferna VIII (24.08. – 31.08.2004)

Nach nur einem dreiviertel Jahr Pause machten sich die Zaferna-Freunde unseres Vereins am Samstag Morgen früh auf, um in das geliebte Kleinwalsertal zu fahren. Reibungslos klappte die Fahrt mit den drei PKW und dem Kleinbus der Gemeinde und so stand die Gruppe gegen 14.50 Uhr an der Talstation des Liftes. Als alles Gepäck hinaufgeliftet und die Hütte (1.450 m) bezogen war, hielt Franz-Josef seine ausführliche Einführungsrede, da in diesem Jahr viele neue Gesichter mit dabei waren. Volker begann danach mit seiner ersten Trainingseinheit. Wie in jedem Jahr wurde der Spüldienst per Dart-Turnier bestimmt.
Am Sonntag begann die Woche bei strahlendem Sonnenschein und dem altbewährten Spatziergang nach Baad. Dort lud das Dorffest zu einer kühlen Erfrischung ein. Margret und Wigbert gewannen als erstes Tanzpaar vor der Bühne eine CD, die an den Abenden alpenländische Klänge in die Hütte brachte. Während ein Teil der Gruppe weiter zur Bärgrunthütte (1.408 m) ging, fuhren Andere mit Bus und Lift zurück, um die strahlende Höhensonne vor der Hütte zu genießen…
Montags stand das Bergabenteuer auf dem Programm. Nachdem einige Teilnehmer sich zunächst zierten den Gurt anzuziehen, waren hinterher alle am Kletterfelsen aktiv. Alle Teilnehmer meisterten den Balanceakt über die Schlucht und rasten anschließend über den „Flying Fox“. Nach einem weiteren Fußmarsch seilte man sich 40 Meter von der Talbrücke ab und wurde mit einem herrlichen Kuchen in Riezlern belohnt. Abends kamen die Nägel zum Einsatz, die Franz-Josef und Wigbert tags zuvor im Bärgrundtal erstanden hatten.

Nach einem Pausetag am Dienstag – den manche zum Ausflug nach Oberstdorf nutzten – machte sich die Gruppe auf, um mit der Gondel hinauf zum Walmedingerhorn (1.940 m) zu fahren. Auf dem Gipfel bot sich ein grandioser Blick auf den Hohen Ifen, den Großen Widderstein und die drei Schafalpenköpfe. Die Gruppe teilte sich. Einige wählten den Höhenweg, der andere Teil ging den Weg über den Kamm und die Ochsenhofer Köpfe (1.900 – 2.000 m), bis man sich schließlich in der Ochsenhofer Scharte traf, um den gemeinsamen Rückweg über die Schwarzwasserhütte (1.651 m) anzutreten. Nach der Jause splittete sich die Gruppe an der „Badewanne“, wo Franz-Josef, Wigbert und Martin ein Bad unter einem Wasserfall genossen. An der Melköde (1.346 m) gab es frischen Bergkäse und einen (oder vielleicht auch zwei) Obstler zu kaufen. Wer glaubt, dass man mit dem Bus fahrend eher auf der Zaferna Hütte ankommt, hat sich um längen verschätzt… Die Gerichtsverhandlung des Mörder-Spiels rundete den Abend ab.
Die Cracks machten sich am Donnerstag um kurz nach sechs Uhr auf, um TTF-Zaferna-Geschichte zu schreiben. Hinab nach Mittelberg, durch das Gemsteltal hinauf zum Gemstelpass (1.971 m) und an der Widdersteinhütte vorbei, erreichten Frederic, Sven, Volker und Martin, angeführt von Franz-Josef, um 11.20 Uhr den Gipfel des Großen Widderstein (2.533 m). Die lange Schlusspassage mit Schneefeldern und Kletterei wurde mit einem grandiosen Gipfelblick auf die mehr als eintausend Meter tiefer liegende Zaferna-Hütte belohnt. Belohnt wurde auch Franz-Josef, der sich bei einem Bad im Hochalpsee (1.930 m, ca. 8°C Wassertemperatur!) abkühlte. Der Abstieg führte erneut zur Bärgrunthütte und hinab nach Baad. Die Anderen genossen einen freien, sonnigen Tag an der Hütte, einige fuhren nach Kempten zum Stadtbummel. Wie in jedem Jahr stand am Freitag ein Besuch der Breitachklamm auf dem Programm. Mit dem Bus fuhren die Tischtennis-Freunde zur Walserschanz und machten – nach zwei Besuchen im Winter bei Schnee und Eis – einen herrlichen Spatziergang durch die Klamm. Beim anschließenden Mittagessen genoss man mit den Wirtsleuten der Alpe Dornach ein Begrüßungsschnäpschen, da man dort, seit vielen Jahren bekannt, gerne einkehrt um Leberkäs‘ und Weiswurst zu verzehren. In Mittelberg lockte der Minigolfplatz zu einem Wettstreit. Am Nachmittag wurde im Internet per Webcam an der Sonna Alpe ein Gruppenfoto aufgenommen.
Abends wurden im Freien die Finalspiele des Tischtennisturniers ausgespielt. Beim Grillen und dem anschließenden Lagerfeuer blieb man lange draußen sitzen.
Am Samstag teilte man sich zur Rückfahrt in zwei Gruppen auf. Der erste Teil stieg zu Fuß ab (der Lift fuhr um 7.00 Uhr noch nicht), um den Kleinbus wie vereinbart zwischen 15 und 16 Uhr in Bönen an die Absolventen des Trainingslagers in Montpellier zu übergeben. (Wir waren zur vereinbarten Zeit an der Halle…)
Der andere, größere Teil räumte die Hütte auf, putzte und rundete den Urlaub mit dem obligatorischen Essen im Café Westeck ab.
Nachdem die Heimfahrt ohne Probleme überstanden war – Martins Polo kam vor Evas Zafira an!!! – lockten zum Abschluss der schönen Woche Grillwürstchen und kühle Getränke die Zaferna-Fahrer zur Sporthalle. Diese Neuheit fand große Zustimmung und wird bestimmt in das feste Programm aufgenommen.

Martin Teumert

Zaferna VII (25.10. – 01.11.2003)

Am Samstag, den 25. Oktober 2003 trafen wir uns früh vor der Sporthalle an der Woortstraße, um zum siebten Mal zur Zaferna-Hütte (1.420 m) aufzubrechen. Ohne große Probleme erreichte unsere Kolonne gegen 14 Uhr die Talstation. Schnell war alles, Personen und Gepäck, per Lift nach oben transportiert. Das verschneite Kleinwalsertal glänzte in der Herbstsonne und zeigte sich als eine grandiose Winterlanschaft. Franz-Josef hielt vor dem Abendessen wie in jedem Jahr eine kurze Ansprache und wünschte den Tischtennis-Freunden eine gelungene Woche.
Am Sonntagmorgen machten wir den obligatorischen Gang über den Naturlehrpfad nach Baad (1.244 m). Eine Gruppe fuhr direkt mit dem Bus zurück nach Mittelberg, die Anderen wanderten hinauf zur Bärgrunt-Hütte (1.408 m). Max entdeckte ein wunderbares Souvenir, dass er sogleich abbrach, um es seiner Mutter mitzubringen. Leider hält ein Eiszapfen nicht ewig… Der Rückweg führte uns entlang der Breitach, wo sich Herbstlaub und herrliche Schneekristalle zu einem stimmungsvollen Bild vereinten. An diesem Abend entdeckte Stefan seine Neigung zum Tischtennis.
Der nächste Tag begann mit Bilderbuchwetter. Wahrscheinlich meinte es der Herrgott gut mit unserem Geburtstagskind Wilfried. Bei einem festlichen Frühstück ließen wir ihn hochleben. Mit dem Lift begaben wir uns ins Tal, um mit der Gondel zum Walmedingerhorn hinauf zu fahren. Auf dem Gipfel bot sich uns ein wunderbarer Rundblick auf die Schafalpenköpfe, den Großen Widderstein und den Hohen Ifen mit dem Gottesacker. Beim Abstieg zeigte sich, wie wichtig gutes Schuhwerk sein kann. Einmal mehr war es Stefan, der nicht nur die Blicke unserer Gruppe auf sich zog. Seine Ankunft an der Bergstation wurde mit lautem Jubeln gefeiert. Der Abstieg führte uns durch den herrlichen Schnee über die Stutzalpe zurück zur Hütte.
Dienstags stand der Besuch der Breitachklamm auf dem Programm. Die Welt aus gefrorenem und fließendem Wasser faszinierte alle. Unter der Markise der Alpe Dornach (1.000 m) ließen wir uns Weiswurst, Leberkäs‘ und Weizenbier gut schmecken. Der Rückweg zur Walsrschanz führte uns oberhalb der Klamm über die Brücke, die noch einmal einen Herrlichen Blick auf das tosende Wasser bot. Nach dem Abendessen legten die Neulinge auf der Hütte die Prüfung zum Zaferna-Führerschein ab.
Am Mittwoch fuhren wir mit den Autos nach Oberstdorfum die Heini-Klopfer-Skiflugschanze zu erklimmen. Dort bot die klare Winterluft einen grandiosen Ausblick auf die umliegende Bergwelt. Danach ging es zum Mittagessen und Einkaufen in die Stadt. Zum Nachmittag hin trübte es sich ein, es begann zu regnen und in der Nacht zu schneien.

Der Neuschnee lud am nächsten Morgen zu einer Schneeballschlacht ein, an der sich fast alle beteiligten. Nach einer Brotzeit machten sich die Älteren zu einem Spatziergang nach Rizlern auf. Dort lockten Kaffee und Kuchen. Hier kaufte man Plastikschalen zum Rodeln, die gemein hin auch als Wok bekannt sind. Der Abhang hinter der Hütte wurde präpariert und dann ging die Rodelpartie los. Stefan und Martin entdeckten abends ihre Neigung zu Glorias schönen Töchtern Maria Theresia und Elisabeth und schrieben der Fürstin einen Brief.
Am Freitag machte sich ein kleiner Teil unserer Gruppe zu Fuß auf ins Tal, um nach Oberstdorf zum schwimmen zu fahren. Nach dem Anschließenden Imbiss in der City, wo man auch einen anderen Teil unserer Gruppe traf, stellten viele ihre Fitness beim Badminton oder Squash im Sportpark Fischen unter Beweis. Krönender Abschluss des Tages war das von Franz-Josef inszenierte „Drama im deutschen Wald“.
Nach dem Frühstück am nächsten Morgen begannen wir mit packen, aufräumen und dem Materialtransport zum Lift. Überschattet wurde der letzte Tag von einem Haushaltsunfall. Bei guter Erstversorgung in der Hütte und dem Abtransport zum Arzt durch die Bergwacht konnte Eva beim Abschlusstreffen in der Raststätte „Allgäuer Tor“ schon wieder lächeln. Am frühen Abend kamen alle wohlbehalten in Bönen an und freuten sich schon auf Zaferna VIII. im Sommer 2004.

Martin Teumert

Zaferna VI (12.10. – 19.10.2002)

Was wäre ein Jahr ohne die Fahrt zur Zaferna-Hütte (1420 m) im Kleinwalsertal. Es war für alle ein neues Erlebnis, da dieses Abenteuer noch nie in den Herbstferien stattgefunden hatte.
Am Morgen des 12. Oktober traf man sich um 7 Uhr an der Hellwegschule. Noch vor Einbruch der Dämmerung ging es los. Wigbert, Franz-Josef und Martin hatten ihre Wagen bis oben hin voll gepackt. Nach dem ersten Fahrerwechsel stellte man schnell fest, dass Hürmanns Berlingo schneller fahren konnte und Anja voraus die Fahrt sehr beschleunigte. In Mittelberg angekommen fuhren wir bei Regen mit dem Lift zur Hütte hinauf. Nach einer kleinen Einführung von unserem Guide ließen wir uns das erste Abendessen richtig schmecken. Die Rollen waren schnell verteilt, auch für die schwierige Mülltrennung fand man intelligente Helfer. Die Tischtennis-Platte stand fast genau so schnell, wie das erste Weizen eingegossen war… Am Sonntag morgen weckte uns der Duft frisch gebackener Brötchen, doch dies war nur der erste Streich von Josef… Nachdem das erste blaue Loch am Himmel gesichtet wurde machten wir uns auf zur ersten Wanderung. Über den Naturlehrpfad Zaferna ging es hinab nach Baad (1244 m), dem letzten Ort im Tal, von dort aus durchs Bärgrunttal zur Bärgrunthütte. Der Regen des letzten Tages machte bei unseren jungen Teilnehmern die Sehnsucht nach Wasser wach. Jarek und David zogen es vor, den Fahrweg zu verlassen und sich ihren Weg am Bach entlang zu bahnen. Da durften unserer Schüler und Jugendlichte nicht fehlen. Fast alle holten sich im kalten Schmelzwasser nasse Füße. Nach der Stärkung an der Hütte ging es wieder hinab ins Tal. Einige fuhren von Baad mit dem Bus zurück, andere genossen den Weg an der Breitach entlang und freuten sich nach ihrer Rückkehr über Kaffee und Kuchen. Vor der Hütte genossen wir die letzten Sonnenstrahlen des goldenen Oktobers und hielten uns bei kleinen Spielchen wie Seilziehen auf Kästen oder Seilchenspringen bei Laune.
Den Montag mussten wir wegen Regens mit Freizeitaktivitäten überbrücken. Bei Badminton, Sauna und Kart-Fahren genossen wir das Leben. Ein kleiner Ausflug nach Oberstdorf war von einer Polizeikontrolle überschattet. „Herr Pütz, haben sie Ihre Geldbörse dabei? Geh’n wir doch mal kurz darüber…“ Diesen Schock verkraftete David nur schwer und ging früh schlafen. Unterdessen wurde neben dem Beginn des TT-Turniers im Gastraum ein lustiger Spieleabend veranstaltet – und die Zahl wird nicht wiederholt!
Bleibt noch zu erwähnen, dass der Lift bei schlechtem Wetter seinen Betrieb eingestellt hatte und der Weg von Mittelberg zur Hütte doch recht beschwerlich wurde. Wer geht denn da noch freiwillig Brötchen holen?!
Am Dienstag fand bei diesigem Wetter das Bergabenteuer statt. Für die neuen, aber auch die erfahrenen Zaferna-Fahrer ein Höhepunkt, der dem Ein oder Anderem seine Grenzen zeigte. Ob im Klettergarten, beim Balancieren über eine Schlucht oder Flying-Fox, alle hatten Spaß und waren mit Elan dabei. Nur beim Abseilen von der Brücke schieden sich die Geister. Max kletterte über das Geländer der 40 Meter hohen Brücke, als ob es nichts wäre, andere zogen beim Anblick der Tiefe sofort den Klettergurt aus. Am meisten hatte ich zu leiden: „Ich klatsch Dir eine, sobald wir hier runter sind“, „für Martin den Super-Turbo“ oder „ich zähl bis drei“ waren nur einige Unverfrohrenheiten des Tages. Nach der Bergfahrt (Carmen erwartete uns schon) ließen wir uns auf der Hütte eine herrliche Schwarzwälder-Kirsch-Torte schmecken. DANKE Josef!!!
Mittwochs teilte sich unsere Gruppe. Franz-Josef machte sich mit vier wagemutigen Bergsteigern auf, den Mindelheimer Klettersteig zu begehen. Um sechs Uhr früh verließ die Gruppe bei Dunkelheit die Hütte und kehrte erst in der Abenddämmerung zurück. Beim leckeren Abendessen erzählten sie von ihren vielen schönen und spannenden Eindrücken. Der andere Teil der Gruppe genoss den herrlich warmen Tag in Oberstdorf. Beim Besuch der Schattenbergschanze traf man auf zwei Berühmtheiten: die Wildecker Herzbuben. Wigbert ergatterte sogar ein Autogramm für Margret. Von der oberen Plattform der großen Schanze genossen sogar die von Höhenangst geplagten den wunderbaren Ausblick.
Nach Föneinfluss am Mittwoch suchte uns am Donnerstag der Regen heim. Mit dem Ziel Breitach Klamm fuhren wir zur Walserschanz (991 m). Nachdem wir bei der Durchquerung der Klamm so furchtbar nass geworden sind, wärmten wir uns in der Alpe Dornach (970 m) auf. Auf dem Rückweg machten wir in Mittelberg die letzten Besorgungen und fuhren dann mit dem Lift hinauf. Wie erwartet begann es am frühen abend zu schneien.

Am Freitag morgen blickten wir schon vor dem Frühstück hinaus in die weiße Pracht. Bis ca. 1100 m über NN hatte es geschneit, nur auf der Talsohle ließ sich ein mattes Grün erkennen. Nach dem ausgiebigen Frühstück standen Schneemann bauen uns Schneeballschlacht auf dem Programm. Bleibt noch zu erwähnen, dass Wigbert beim filmen nicht im Auslauf der Piste stehen sollte, so eine Kamera ist doch teuer… Am späten Vormittag fuhr man hinab nach Mittelberg. Die Einen, um Tennis zu spielen, die Anderen, um gleich wieder hinauf zu fahren. Nach der Bergfahrt mit der Walmedingerhornbahn erklomm man die letzen Höhenmeter zum Walmedingerhorn (1990 m). Nach Herrlichem Gipfelblick und einer schönen Wanderung durch den hohen Neuschnee erreichten wir nach ausgiebiger Rast an der Stutzalpe (1500 m) wieder die Zaferna Hütte.
Abends versuchten wir zu grillen. Wir hätten die Schneemänner nicht mit den letzten Kohlestücken schmücken sollen. Feucht brennen die nicht so gut, oder? Dennoch ließen wir uns das letzte Abendessen auf der Zaferna-Hütte gut schmecken.
Allen hatte es gefallen. Sogar die, die sonst mit Sport nicht viel zu tun haben, möchten beim nächsten Mal wieder dabei sein.
Nachdem am Samstag morgen die Hütte gesäubert und geräumt war, genossen wir die Henkers-Mahlzeit im Bergcafé Westeck in Riezlern. Die Jungen stopften ihre großen Mägen und waren so fitt für die Rückfahrt. Nach der Verabschiedung am Rasthof Illertal trennten sich unsere Wege, bis es am 25. Oktober 2003 heißt: Zaferna, die Siebte!

Martin Teumert

Zaferna V (2001)

Schon fast Tradition ist der Aufenthalt der CVJMer in der Zaferna-Hütte im Kleinwalsertal. Ein fester Stamm von Liebhabern hat sich inzwischen herausgebildet, der um nichts in der Welt diese eine Woche in dem Bergjuwel hoch in den Allgäuer Alpen in der 1. Woche der Sommerferien missen möchte. Diesmal hatten unsere Youngster von 6-18 Jahren eindeutig das zahlenmäßige übergewicht, was sich manchmal in einem erhöhten Lautstärkepegel in der Hütte auswirkte. Sechs Erwachsene hatten es mit 13 jungen Wilden zu tun – eine Aufgabe, die nicht immer leicht zu lösen war, zumal das Wandern nicht unbedingt zu den Lieblingsbeschäftigungen dieser Altersgruppe zählte. Trotzdem wurde die gemeinsame Tageswanderung zur Kanzelwand und zur Kuhgehrenspitze zu einem Höhepunkt dieser Fahrt, nicht zuletzt deshalb, weil unsere Heißsporne unterwegs mit einem Schneefeld belohnt wurden, auf dem sich hervorragend rodeln ließ (…auf Regenjacken oder Wanderschuhen, wie uns Sven und Michael bewiesen).
Da das Bergabenteuer fast alle Teilnehmer schon mehrmals mitgemacht hatten, musste ein neues Abenteuer her – das Canyoning, ebenfalls von der Bergschule organisiert und durchgeführt. Sieben „Furchtlose“ hüllten sich dann in Taucheranzüge und wurden von Uli, unserem Bergführer, durch das kalte Wasser der Schwarzach im Schwarzwassertal geleitet. So manche – mich eingeschlossen – standen mit schlotternden Knien auf 7-8m hohen Felsvorsprüngen und schauten ungläubig hinunter in die Wasserlöcher. „Da soll ich reinspringen?“ Uli machte uns das dann vor, mit einem Salto natürlich, den er allerdings nicht von uns verlangte. Spektakulär – auch für unsere Zuschauer – waren die bis zu 25m hohen Abseilstellen, die viel Vertrauen in Mensch und Material verlangten.
Neben diesem Außergewöhnlichen war es jedoch wie in den Jahren zuvor das tägliche Zusammenleben in einer grandiosen Bergwelt, das den Reiz dieser Woche ausmachte. Wer einmal morgens um 6.30 Uhr in der kalten, klaren Luft zum Brötchenholen ins Dorf herunterwandert, oder wie Margret in der Küche das Frühstück für 20 bereitet und dabei mit einem Blick aus dem Fenster das grandiose Bergmassiv des Großen Widdersteins, beleuchtet von der aufgehenden Sonne, sieht, der fühlt, dass dieser Ort ein besonderer ist.
Für unsere Youngster waren allerdings alle anderen Ereignisse wichtiger. Es war der Doppelgeburtstag, in den zünftig hineingefeiert, und der am anderen Tag mit einem Grillabend fortgesetzt wurde. Oder das Tischtennisturnier, das Michael in einem furiosen Endspiel gegen mich gewann. (… das Bier schmeckte an diesem Abend besonders gut, und der Raum war zu eng…!) Oder die Haarfärbeaktion unserer jungen Damen, die beim Frühstück für viel Gelächter und Beifall sorgte – und der einige Jungen später auch zum Opfer fielen. (… Carsten hatte noch eine ganze Zeit lang seine helle Freude daran, da sein Farbton allen Waschversuchen zum Trotz auch noch beim 1. Training zu Hause leuchtete.) So war es auch keine Überraschung, dass die einhellige Meinung aller Beteiligten am Ende der Woche war: „Eine äußerst gelungene Sache, und wir sind im nächsten Jahr wieder dabei, wenn es heißt: Zaferna, die Sechste.“

Franz-Josef Hürmann

Zaferna IV (2000)

Zaferna – eine etwas andere Freizeit oder – eine heimliche Liebe

 

Wer dabei gewesen ist, frohlockt und lässt mit Überzeugung wissen, er freue sich schon auf’s nächste Mal. Und viele kommen auch ins Schwärmen. Die Rede ist von der Zaferna-Hütte in 1.450 m Höhe oberhalb von Mittelberg gelegen, und nun schon zum vierten Mal Ziel der CVJMer TT-Spieler. Als ich vor vier Jahren zum ersten mal die Werbetrommel rührte, waren zugegebenermaßen auch einige Jugenderinnerungen mit im Spiel, denn als Sportstudent der Uni Münster hatte ich in dieser Hütte vor vielen Jahren das Skifahren erlernt. Warum eigentlich nicht mit meinen alten und neu gewonnenen TT-Freunden aus dem CVJM? Gesagt, getan. Der Zuspruch war groß und es konnte losgehen. Als besonderes I-Tüpfelchen für die Gemeinschaft erwies sich im Nachhinein der Selbstversorgercharakter dieser Hütte. Alles muss selbst von uns organisiert und in Eigenarbeit geleistet werden, angefangen vom Einkaufen im Dorf – immerhin ein 3 km langer Weg mit 250 m Höhenunterschied – Kochen und Spülen bis hin zum Putzen. So manch traumhaftes Gericht ist übrigens von den Kochgruppen gezaubert worden. Eine Besonderheit stellte für uns die mehr als detaillierte Mülltrennung dar, die immer wieder für reichlich Diskussionstoff und köstliche Unterhaltungen sorgte. „Ist der Teebeutel nun organischer Abfall?“ „Nein Udo. Nur zum Teil. Die Klammer gehört in den Behälter für Metall, das Etikett ist Mischpapier, den Faden bitte in den Restmüll und die ausgelaugten Teeblätter in den Kompost, aber nicht in den für die Kühe, das mögen die nämlich nicht.“ Udo hat übrigens den „großen Müllführerschein“ noch nicht gekriegt, während Sieglinde inzwischen traumhaft sicher zwischen 6 verschiedenen Plastiksorten unterscheiden kann.
Aber natürlich gibt es auch noch anderes zu erleben auf Zaferna. Die grandiose Bergwelt, die sich jeden Morgen beim Blick aus dem Fenster zeigt, bietet reichlich Gelegenheit zu ausgedehnten Touren und Gipfelbesteigungen. Und auch unsere Kids – eigentlich ja nicht besonders scharf aufs wandern – haben nach mancher Tour abends müde aber begeistert zugestimmt, dass sogar Wandern in der Gruppe Spaß machen kann. Und dann gingen auch mal sehnsüchtige Blicke hinauf zum Großen Widderstein mit der Frage: „Kommen wir da auch noch hin?“
Der absolute Höhepunkt einer jeden Zafernafreizeit ist jedoch das Bergabenteuer mit den Bergführern der Bergschule Mittelberg. An vier Stationen können unsere TT-Helden dann auch ihren Mut beweisen. Beim Felsenklettern im Klettergarten, beim Überqueren von Flüssen mithilfe von Seilbrücken, oder beim spektakulären Abseilen von einer 60m hohen Brücke. Schon manch einem ist dabei der Mut erst einmal vergangen, und das Herz sprichwörtlich in die Hose gerutscht.
Neben diesen Außer-Haus-Aktivitäten gibt es jedes Jahr viel Spaß bei den Wettkämpfen jeglicher Art. Dieses Jahr hatte Wigbert eine Dart-Scheibe mitgebracht und just an seinem Geburtstag – er feierte schon zum zweiten mal auf Zaferna und lud die gesamte Belegschaft zu einem Grillfest ein – zum Dartturnier Jung gegen Alt aufgerufen. Der Einsatz war wie immer hoch, es ging ums Spülen am nächsten tag, an dem ausgerechnet ein 4-Gang-Menü auf dem Speiseplan stand und mit Sicherheit viele Töpfe und Schüsseln benötigt wurden. Es ging hoch her an diesem Abend, beide Seiten erfreuten sich frenetischen Beifalls, und die Partie stand auf Messers Schneide. Buchstäblich mit dem letzten Wurf im letzten Spiel wurde die Partie zugunsten der Erwachsenen entscheiden – und der Jubel kannte keine Grenzen. Das Spülen am folgenden Abend endete übrigens nicht im befürchteten Chaos und dauerte auch keine vier Stunden, sondern könnte als rhythmisches Abtrocknen zu Discoklängen mit gelegentlichen Mini-Playback-Einlagen bezeichnet werden.
Für diese Niederlage hielt sich unser Nachwuchs allerdings beim TT-Turnier schadlos. Ja, es gibt seit einem Jahr auch eine TT-Platte auf Zaferna, ein altes, ausgedientes Schätzchen, das Wigbert kunstvoll unter den Lift geschnürt hat und beim Transport ein abenteuerliches Bild abgab. Jarek und David konnten dabei sogar das Oldie-Doppel Hürmann/Lang, bei zugegeben schwierigen Bedingungen schlagen, obwohl Udo während der gesamten Spielzeit von unseren früheren großen Erfolgen erzählte, und sie doch eigentlich nur „Würste“ seien. So war das Gleichgewicht wieder hergestellt, alle waren zufrieden und wollen auf jeden Fall auch im nächsten Jahr wieder mit dabei sein, wenn es heißt … auf nach Zaferna!

Franz-Josef Hürmann

Zaferna II (1998)

Zum zweiten Mal war die Zaferna-Hütte im Kleinwalsertal das Urlaubsdomizil für eine Reihe von CVJMern und deren Bekannten. 13 Erwachsene und sieben Kinder, auf Grund der ungünstigen Terminlage weniger als im Vorjahr, hatten eine Woche lang die in 2.500 Metern Höhe gelegene Hütte der Universität Münster ganz für sich allein. Wo sich sonst Studenten tummeln um ihre Ski- und Wanderführerlehrgänge zu absolvieren, übten zu Beginn der Sommerferien die Altenbögger Tischtennisspieler das Vereinsleben. Dafür bot die super ausgerüstete Hütte oberhalb des Ortes Mittelberg ideale Bedingungen. Ein Sessellift steht dort immer zur Verfügung, so dass der steile Weg vom Tal nicht unbedingt zu Fuß zurückgelegt werden muss. Eine ausreichende Zahl von Zimmern und die moderne Küche machen den Aufenthalt etwas sehr angenehm, zumal auch die sanitären Einrichtungen vorzüglich sind. Vom herrlichen Ausblick auf das Kleinwalsertal kann man auch nur schwärmen. Da auch der Wettergott ein Einsehen hatte – in Deutschland muss es schrecklich gewesen sein – stand einem gelungenen Aufenthalt nichts mehr im Wege. So wurde die Freizeit auch wieder zu einem Erlebnis für alle Teilnehmer, die nach Möglichkeit auch im nächsten Sommer wieder die Hütte besuchen wollen.
Also dann, wie haben die CVJMer die Woche verbracht? Zunächst stand morgens das reichhaltige Frühstück auf dem Programm. Dazu mussten aus dem Tal erst einmal die Brötchen geholt werden. Da um diese Zeit allerdings der Hauslift noch nicht in Betrieb war, mussten Freiwillige – an dieser Stelle müssen einige Kinder lobend erwähnt werden – den Weg zum Laden zu Fuß machen, was sich sicherlich auf die Kondition positiv ausgewirkt hat. Böse Zungen behaupten gar, dass Trainer Walter Darenberg vor der Abfahrt Sondertraining angeordnet hatte, wofür das Brötchenholen bloß ein Vorwand war. Die übrigen Lebensmittel wurden im Laufe des Tages vom Ladeninhaber immer mit dem Lift hochgeschickt.
Nach dem ausgiebigen Frühstück wurden die Rucksäcke für die anstehenden Wanderungen gepackt. Wer die Wanderungen aus irgendwelchen Gründen nicht mitmachen konnte, machte sich auf der Hütte nützlich. In diesem Jahr standen etwas leichtere Routen wie z. B. auf das Walmedingerhorn oder zum Söllereck (Insidern werden diese Namen etwas sagen) auf dem Programm. Die Experten unter den Teilnehmern wagten allerdings auch unter der Führung von Ober-Bergziege Franz-Josef Hürmann den Weg von der Fiderepaß-Hütte über den Mindelheimer Klettersteig zurück zur Zaferna-Hütte. Eine solche Klettertour war wirklich nur etwas für Geübte, zumal man sich teilweise anseilen und Kletterleitern benutzen musste. Wir waren froh, als unsere fünf Bergsteiger – darunter eine junge Dame – wohlbehalten wieder abends auf der Hütte eintrafen.
Fehlen durfte auch diesmal nicht der Abenteuerkurs, den der größte Teil der Truppe mitmachte. Hier wurde zunächst das Klettern an steilen Felswänden geübt, wobei die Technik des An- und Abseilens von erfahrenen Bergführern demonstriert und schließlich von den Teilnehmern ausprobiert wurde. Anschließend erlebten die CVJMer wie man mit Hilfe von Seilen einen Fluss überquert. Auf dem unteren Seil stehend, am oberen mit den Händen haltend, hangelten sich die Mitglieder der Gruppe, oft mit einigen Schwierigkeiten, über den Fluss. Da man stets angeseilt war, konnte nichts passieren. Nach Lösen dieser Aufgabe gab es zur Belohnung Grillwürstchen, die natürlich recht zünftig über offenem Feuer gebraten wurden. Am Schluss des Kurses merkten die Teilnehmer aber erst so recht, warum der Kurs „Abenteuerkurs“ genannt wurde. Die letzte Station war die 80 Meter hohe Talbrücke, auf der einer der Bergführer mit voller Ausrüstung und breitem Grinsen schon auf die Gruppe wartete. Auf halber Strecke, etwa 40 Meter über dem Boden, sollten die Teilnehmer vom Bergführer abgeseilt werden. Während es Altmeister Udo Lang schon vom hinsehen schwindelig wurde, meisterten u. a. der jüngste Teilnehmer – Fridolin Förster, sieben Jahre – und der älteste – Wigbert Both, 65 Jahre – die Aufgabe bravourös. Auch die Damen zeigten, dass sie keineswegs das schwache Geschlecht sind. Angeseilt, rüber übers Geländer und dann den Absprung und das Abbremsen des Bergführers, ein tolles Erlebnis, von dem alle, die es in diesem oder im vergangenen Jahr mitmachten, noch heute schwärmen.
Tischtennis war in dieser Woche Nebensache, wurde aber auch noch gespielt. In Ermangelung einer Platte funktionierten die Nachwuchskracks zwei Esstische um, die zusammen mit einer Bücherreihe als TT-Tisch herhalten mussten. „Richtig“ spielen konnten die Jungs dann an einem Abend in der Turnhalle in Hirschegg, die man uns zur Verfügung gestellt hatte.
Die Erwachsenen sorgten jeden Abend für ein exzellentes Essen, wobei man sich wie im vergangenen Jahr täglich beim Kochen abwechselte. Mancher Hotelkoch wäre beim Anblick der Speisen neidisch geworden. Die Hütten-Abende waren stets ausgefüllt mit irgendwelchen Spielchen mit Erwachsenen und Kindern. Die mitgebrachte Gitarre trug ebenfalls zum Gelingen bei. Die schon bei den Ausflügen des TTC GW Bad Hamm ins Kleinwalsertal legendäre „Führerscheinprüfung“ mit Udo lang gehörte ebenfalls zum Programm. Da natürlich auch alle Getränke gekühlt waren, fehlte es abends an nichts. Bis in die Nacht saß man oft vor der Hütte um zu quatschen und zu klönen.
Am Ende waren sich wieder alle einig, dass es auch in diesem Jahr eine tolle Freizeit war und man im nächsten Sommer einen neuen Anlauf nehmen will.

[Verfasser unbekannt]