Jäger empfängt Gejagden

Tischtennisfreunde wollen zu Spitzenreiter Pelkum aufschließen

Bezirksklasse: TTF Bönen III – TTC Pelkum II (Sporthalle der Pestalozzi-Schule, 19.30 Uhr). Ungewohnte Anschlagzeit für das Spitzenspiel: Am Donnerstagabend messen sich mit der dritten Mannschaft der TTF Bönen und der Reserve des TTC Pelkum die bisher besten Mannschaften der Saison. Pelkum ist verlustpunktfreier Tabellenführer (12:0 Punkte), Bönen erster Verfolger (8:2).

„Wenn wir gewinnen, wird es da vorne ein ausgeglichenes Rennen geben. Im anderen Fall hat Pelkum erst einmal seine Ruhe an der Tabellenspitze“, sagt TTF-Trainer Walter Darenberg über das Topspiel unter der Woche. Die Tischtennisfreunde hatten dem Wunsch der Gäste gerne entsprochen, das Derby vom vergangenen Wochenende auf den heutigen Donnerstag vorzuziehen.

Bönen kam die Verlegung nämlich ganz recht: Der zuletzt erkrankte Michael Romanski wird heute wohl wieder zur Verfügung stehen – genauso wie der Rest der Bönener Stammbelegschaft. In dieser Besetzung erspielten sich die Hausherren im bisherigen Saisonverlauf ausnahmslos Siege.

Das gilt allerdings auch für die beste Sechs der Gäste, in der sich ein in Bönen bekanntes Gesicht wiederfindet: Spitzenmann Klaus Reichelt, der es derzeit auf 7:1 Siege im Trikot des Nachbarn bringt, spielte lange für die TTFler in der dritten Mannschaft. „Das Spiel wird sicherlich knapp ausgehen und es werden Kleinigkeiten entscheiden“, sagt Darenberg.

TTF: T. Werthmann, Romanski, H. Brackelmann, R. Werthmann, Schulte, Kaubisch

Nur durchschnittlich

TTF-Damen verlieren knapp

Damen-Bezirksklasse, Damen: TTC Herne-Vöde – TTF Bönen 6:4. Eine unglückliche Niederlage mussten die TTF-Damen gegen den Tabellennachbarn aus Herne hinnehmen. Eine durchschnittliche Leistung von Karen Elfert, Claudia Kaubisch und Jasmin Heuermann reichte nicht aus, um als Sieger zurückzukehren. Alle drei Bönenerinnen gewannen gegen Doris Majorek, außerdem besiegte Elfert noch Vanessa Schwarz. Keine Spielerin hat enttäuscht, allerdings überraschte auch keine positiv.
Auffallend ist, dass die TTFlerinnen zwar um die Spitzenplätze mitspielen, aber gegen keine Mannschaft aus der oberen Tabellenhälfte bislang gewannen.
TTF I: K. Elfert/C. Kaubisch 0:1 – K. Elfert 2:1, C. Kaubisch 1:2, Heuermann 1:2

TTG Fichte Hagen/Dahl – TTF Bönen II 6:4. Die jungen TTFlerinnen hatten die Chance den dritten Saisonsieg einzufahren, da die Gastgeberinnen ohne ihre Spitzenspielerin antraten. Jedoch nutzten die Bönener Mädchen die Gunst der Stunde nicht. Gegen die deutlich erfahrenen Hagenerinnen reichte es somit nur zu einer knappen Niederlage.
Einzig Johanna Bambach überzeugte vollends. Sie blieb im Einzel ungeschlagen. Den vierten Punkt steuerte Joleen Theis bei. Finja Kaubisch hingegen steckt derzeit in einem kleinen Formtief. Nach sehr gutem Saisonstart ruft sie derzeit ihre Leistung nicht ab, so dass sie in diesem Spiel ohne Erfolg blieb. Ihr kommt die Pause durch die Herbstferien daher entgegen.
TTF II: J. Bambach/F. Kaubisch 0:1 – J. Bambach 3:0, Theis 1:2, F. Kaubisch 0:3

Bezirksliga: Schüler: TTF Bönen – DJK Roland Rauxel 1:8. Einen schlechten Tag erwischten die Schüler der Tischtennisfreunde nach einer dreiwöchigen Wettkampfpause im Spiel gegen den Favoriten aus Rauxel. Den einzigen Punkt markierte direkt zu Beginn das Doppel Jan Teichmann/Luca Bluhm. Dennoch haben sich die Bönener gut geschlagen. Luca Bluhm hatte als einziger die Chance einen weiteren Zähler zu ergattern. Er führte gegen den Spitzenspieler der Gäste, Robin Dickes, mit 2:1, musste sich aber doch in der Verlängerung des fünften Satzes geschlagen geben.
TTF: Wirth/Hirschberg 0:1, Teichmann/Bluhm 1:0 – Teichmann 0:2, Bluhm 0:2, Wirth 0:2, Hirschberg 0:1

Mehr erhofft

Maiworm verpasst Qualifikation

Das hatte sich Nils Maiworm ganz anders vorgestellt: Im erweiterten Favoritenkreis war das Talent der TTF Bönen in das nationale Ranglistenqualifikationturnier der Schüler in Bad Königshofen gestartet, als abgeschlagener 26. hatte es der Topspieler der Bönener Verbandsligamannschaft beendet. „Nils hatte sich sicherlich mehr erhofft. Aber bei so einem stark besetzten Turnier entscheiden oftmals Kleinigkeiten“, sagte TTF-Trainer Walter Darenberg nach der „Top 48“-Veranstaltung des Deutschen Tischtennis-Bundes (DTTB).

Sein Schützling verpasste mit dem ernüchternden Abschneiden in Bayern den Sprung auf die nächste Stufe: Das „Top 24“ Turnier am 23./24. November wird ohne den Neu-Bönener stattfinden, der bestenfalls als Ersatzmann nachrücken könnte. „Das ist sehr ärgerlich, zumal die Qualifikation allemal drin gewesen wäre“, so Darenberg.

Dass es für Maiworm nicht reichen würde für den erhofften Platz im Vorderfeld, hatte sich bereits am ersten Turniertag entschieden. In einer ausgeglichen besetzten Gruppe, die er als topgesetzter Gruppenkopf angeführt hatte, erwischte der Bönener keinen guten Tag. Er unterlag Meng Fan Bo (Baden-Württemberg, 0:3 Sätze), Michael Schwarz (Saarland, 1:3) und dem Niedersachsen Cedric Meißner (0:3). Trotz der deutlichen 3:0-Erfolge über Felix Wetzel (Bayern) und Maximilian Zuckerriedel (Sachsen) reichte es für Maiworm nur zu Platz vier in seiner Gruppe. Damit rutschte er für den Folgetag in die Platzierungsspiele um die Ränge 25 bis 48. „Da stand schon fest, dass Nils sein Ziel verfehlen würde. Das macht so einen Wettbewerb dann nicht unbedingt leichter“, sagte Darenberg.

Doch Maiworm machte seine Sache am folgenden zweiten Tag deutlich besser: Er besiegte sowohl Adam Janicki (Hessen, 3:0) als auch Sven Hennig (Baden-Württemberg, 3:1). Im Finale der zweiten Turnierhälfte unterlag der Bönener letztlich in vier Durchgängen Constantin Velling (Schleswig-Holstein).

Der Sieg ging Alexander Gerhold (Baden-Württemberg). Gerrit Engemann vom Regionalligisten TTC GW Bad Hamm wurde Dritter.

Damen in der Fremde

TTF wollen im Team punkten

Bezirksklasse, Damen: TTC Herne-Vöde – TTF Bönen. Zu einem spannenden Spiel kommt es morgen um 18.30 Uhr in der Schulsporthalle Jürgens Hof in Herne. Gerade einmal zwei Punkte trennen nämlich den Gastgeber als Tabellenfünften und den Ligazweiten aus Bönen.
Die Damen wollen es deutlich besser machen als die eigene Reserve vor zwei Wochen. Der TTC profitiert vor allem von der Punkteausbeute seiner starken Spitzenspielerin Meike Hentschel. In der Breite sollten allerdings die TTF besser aufgestellt sein, so dass ein knapper Erfolg das angestrebte Ziel der Bönenerinnen ist.
TTF: K. Elfert, C. Kaubisch, Heuermann

Bezirksklasse, Damen: TTG Fichte Hagen/Dahl – TTF Bönen II. Einen bisher unbekannten Gegner lernt die zweite Damenmannschaft am morgigen Samstag (17.30 Uhr) in der Hagener Grundschule Eilpe kennen.
Der Blick in die Tabelle verrät: Die Hagener sind punktgleich mit der ersten TTF-Auswahl. Dem Gastgeber fällt also die Favoritenrolle zu. Die Bönener Reserve will die Tabellendritten aber zumindest ärgern – auch um die eigene erste Mannschaft zu unterstützen. Allerdings verfügen die Gastgeber mit Sigrid Trumpf und Heidi Schmidt gleich zwei überdurchschnittliche Akteure.
TTF: J. Bambach, Theis, F. Kaubisch

Maiworm dabei

Bönener spielt Top48

Ein wichtiges Wochenende steht Nils Maiworm bevor: Das Talent der TTF Bönen vertritt die Farben seines neuen Klubs am kommenden Wochenende beim Bundesranglistenturnier des Deutschen Tischtennis-Bundes (DTTB) im bayrischen Bad Königshofen. Das „Top 48“ ist die erste Stufe der nationalen Nachwuchsranglisten – und damit hinter den Deutschen Meisterschaften eines der bedeutendsten Turniere für den deutschen Nachwuchs. Und mittendrin: Bönens Verbandsliga-Spitzenmann Maiworm. „Das Turnier ist natürlich eine große Sache für Nils. Es treten nahezu alle der besten Spieler seiner Altersklasse an“, sagt TTF-Trainer Walter Darenberg.

Trotz der namhaften Konkurrenz geht Maiworm alles andere als ambitionslos in den zweitägigen Wettbewerb. Er ist Kopf der Gruppe G – und damit als siebtbester Akteur gelistet. „In der Regel haben solche Setzlisten im Nachwuchsbereich noch keine allzu große Aussagekraft, weil die Entwicklungssprünge doch sehr groß sind, aber dennoch wird Nils an einem guten Tage vorne mitspielen können“, sagt Darenberg.

Erste Priorität bleibt für den Bönener allerdings zunächst die Qualifikation für das „Top 24“ am Wochenende des 23. und 24. Novembers in Ostbevern. Das Bundesranglistenfinale der zwölf besten Akteure findet schließlich im Februar in Schleswig-Holstein statt. „Bis dahin ist es ein weiter Weg“, sagt Darenberg.

Allem voran muss sich Maiworm ab morgen in Bad Königshofen beweisen. In seiner Vorrundengruppe gilt er als Favorit, vor allem wird er sich dort aber der Gegenwehr des starken Hessens Meng Fan Bo erwehren müssen. Der Ausgang der Gruppenspiele wird einen maßgeblichen Einfluss auf die späteren Platzierungsspiele nehmen. Mit einem Vorrundensieg könnte sich Maiworm gleich in eine gute Position für den weiteren Turnierverlauf bringen.

Der Topfavorit und die Nummer eins der Setzliste ist ein bekanntes Gesicht in Bönen: Gerrit Engemann vom Bönener Regionalliga-Rivalen TTC GW Bad Hamm führt das 48 Teilnehmer starke Feld vor dem Niedersachsen Jannik Xu an.

Gruppe G: Nils Maiworm (TTF Bönen/Westdeutscher Tischtennis-Verband), Meng Fan Bo (Hessen), Cedric Meissner (Niedersachsen), Michael Schwarz (Saarland), Felix Wetzel (Bayern), Maximilian Zuckerriedel (Sachsen)

Neben der ohnehin spielfreien Erstvertretung der TTF Bönen werden auch die beiden anderen Topmannschaften der Bönener am kommenden Wochenende nicht in den Spielbetrieb eingreifen. Das Verbandsliga-Spiel der zweiten Mannschaft beim TTC Herne-Vöde wurde auf den Ausweichspieltag am 27. Oktober (11 Uhr) gelegt. Grund dafür ist die Teilnahme von Spitzenspieler Nils Maiworm am Bundesranglistenturnier, die als offizieller Verlegungsgrund gilt. Auch die dritte Mannschaft der TTF pausiert am kommenden Wochenende: Das Bezirksklassen-Topspiel der Bönener gegen den Tabellenführer TTC Pelkum zwei wurde auf Wunsch der Gäste auf den kommenden Donnerstag, 24. Oktober (19.30 Uhr, Pestalozzihalle), verlegt. Bönen ist derzeit Zweiter der Tabelle und könnte sich mit einem Heimsieg gegen den Nachbarn an die Spitze setzen.

Überragend

TTF-Mädchen an der Spitze

Mädchen, Verbandsliga: TTF Bönen – SV Holzen II 8:0. Erwartungsgemäß klar besiegten die Mädchen der TTF den Tabellenletzten Holzen II. Sie hielten die Konzentration hoch und dominierten von Beginn an. In gerade einmal anderthalb Stunden Spielzeit überließen sie den Gästen aus Arnsberg ganze vier Sätze. Beim Stand von 7:0 wurde es das erste und einzige Mal eng. Johanna Bambach drehte aber gegen Alena Hupe einen 1:2-Satzrückstand. Das gelang ihr mit 11:5 im Entscheidungssatz jedoch eindeutig.
TTF: Gerke/Theis 1:0, Bambach/Elfert 1:0 – Gerke 2:0, Bambach 2:0, Elfert 1:0, Theis 1:0

Mädchen, Bezirksliga: TTF Bönen – TTV Ense 1975 5:5; TTF Bönen – TuS Sundern 10:0. Mit einem Unentschieden gegen Ense und einem überraschenden 10:0-Sieg gegen den Tabellenzweiten Sundern eroberte Bönens zweite Mädchenmannschaft die Tabellenspitze der Bezirksliga.

Gegen ihren ehemaligen Heimatverein Ense erwischte Selina Buder keinen guten Tag. Ihr gelang gerade einmal ein Satzgewinn gegen Monika Beese. Finja Kaubisch hingegen war eine Nummer zu groß für die Gäste. Sie blieb in allen drei Begegnungen ungeschlagen.

Vom Papier her versprach das Spiel gegen Sundern eigentlich einiges mehr an Spannung. Doch der TuS trat ohne seine beiden Spitzenspielerinnen Kyra Liepach und Johanna Kerstholt an, sodass es doch eine klare Angelegenheit wurde. Gerade einmal fünf Satzgewinne überließen Emma Blümel, Finja Kaubisch und Selina Buder ihren überforderten Gegnerinnen. Durch diesen Sieg überholten die TTF den TuS und stehen völlig unerwartet an der Tabellenspitze.
TTF (gegen Ense): Blümel/Buder 0:1 – Blümel 2:1, Kaubisch 3:0, Buder 0:3
TTF (gegen Sundern): Blümel/Kaubisch 1:0 – Blümel 3:0, Kaubisch 3:0, Buder 3:0

Jungen, Bezirksliga: LTV Lippstadt III – TTF Bönen 2:8. Einen klaren Erfolg fuhren die TTF gegen den Liga-Letzten ein. Zunächst sah es nach einem Start-Ziel-Sieg aus. Schnell führte Bönen 4:0. Doch Jan Teichmann und Niklas Brackelmann verloren – Letzterer in fünf Durchgängen. Lennart Kaubisch und Tim Heyer stellten den alten Abstand wieder her. Brackelmann und Teichmann lagen im Anschluss jeweils 1:2 nach Sätzen zurück. Brackelmann behielt diesmal die Nerven, doch Teichmann unterlag in der Verlängerung des fünften Abschnitts. Kaubisch machte den Sieg perfekt.
TTF: Kaubisch/Teichmann 1:0, Heyer/Brackelmann 1:0 – Kaubisch 3:0, Heyer 2:0, Brackelmann 1:1, Teichmann 0:2

TTF-Damen geben sich keine Blöße

Nahezu problemlose Pflichtsiege gegen Tabellenschlusslichter

Damen, Bezirksklasse: TTF Bönen – TSG Valbert 9:1. Ihrer Favoritenrolle gerecht wurden die Bönenerinnen gegen den Tabellenletzten aus Meinerzhagen. In dem Spiel zwischen den TTF und der TSG war ein deutlicher Klassenunterschied erkennbar. In lediglich anderthalb Stunden Spielzeit überließen sie ihren Gästen nur einen Ehrenpunkt. Jasmin Heuermann unterlag in drei Sätzen klar Inka Bünthe, da sie mit deren Material nicht zurecht kam. Ansonsten entschied Meinerzhagen nur einen weiteren Durchgang im Doppel gegen Karen Elfert und Deborah Gerke für sich.

Durch die optimale Punkteausbeute kletterte Bönen auf den zweiten Platz.
TTF I: K. Elfert/Gerke 1:0 – K. Elfert 3:0, Gerke 3:0, Heuermann 2:1

Bezirksklasse: TTF Bönen II – Borussia Dortmund II 8:2. Ebenfalls ihrer Favoritenrolle gerecht wurde die zweite Damen-Mannschaft der TTF. Sie bezwang den Tabellenvorletzten mit 8:2. Obwohl das Ergebnis stimmt, täuscht es doch über Vieles hinweg. Nach einer schnellen 5:0-Führung überkam eine Verunsicherung die jungen Bönenerinnen.

Zuerst kassierte Finja Kaubisch eine deutliche Niederlage. Anschließend glich Johanna Bambach zwar noch einen 0:2-Satzrückstand aus, unterlag allerdings dennoch. In der letzten Einzelrunde lief es nur wenig besser. Kaubisch lag 0:2 zurück und auch Malina Elferts Spiel war alles andere als sicher. Beide setzten sich jedoch durch und sicherten ihrem Team so die maximale Punkteausbeute.
TTF II: J. Bambach/M. Elfert 1:0 – J. Bambach 2:1, M. Elfert 3:0, F. Kaubisch 2:1

Vorerst im Keller

TTF II mit dritter Niederlage

Verbandsliga: TTF Bönen II – SV Bommern 5:9. Die TTF-Reserve tritt in der Verbandsliga weiter auf der Stelle: Im vierten Spiel verlor Bönen mit 5:9 gegen Bommern. „Wir stehen derzeit nicht sonderlich gut da, was aber letztlich auch dem Spielplan geschuldet ist“, sagte TTF-Trainer Walter Darenberg. Bönen rangiert lediglich auf Platz zehn, kassierte seine drei Niederlagen allerdings gegen die drei bestplatzierten Mannschaften der Tabelle. „Wir wissen, dass die Spiele, in denen wir unsere Punkte holen müssen, noch kommen“, erklärte Darenberg.

Dabei hatte Bönen, das ohne Sebastian Waltemode antrat, auch gegen den Tabellenzweiten gute Siegchancen. „Läuft es für uns perfekt, sind zwei Punkte drin“, meinte Darenberg. Zu Beginn blieb die Begegnung vollkommen ausgeglichen. Nach einem 1:2-Start aus den Doppeln sorgten Nils Maiworm (3:2 gegen Loer) und Marco Goecke (3:1 gegen Goldberg) für die Punktgewinne zum zwischenzeitlichen 3:3. Es folgten die beiden letztlich vielleicht entscheidenden Partien: Franz-Josef Hürmann (gegen Hagedorn) und Jonas Reich (gegen Aatz) unterlagen in umkämpften Fünf-Satz-Begegnungen. Die 5:3-Führung ging nicht an Bönen, sondern an Bommern.

„Danach sind wir immer hinterher gelaufen“, so Darenberg. Zwar sorgten Daniel Wiezorrek (3:0 gegen Loer) und Bönens Bester Goecke mit einem 3:0-Erfolg gegen Hagedorn für zwei weitere Zähler. Um die Begegnung noch einmal ausgeglichen zu gestalten, reichte das aber nicht. Die Fünf-Satz-Pleite von Reich gegen Vogelsang besiegelte das 5:9.
TTF II: Goecke/Hürmann 1:0, Maiworm/D. Wiezorrek 0:1, Reich/Safar 0:1 – Maiworm 1:1, D. Wiezorrek 1:1, Goecke 2:0, Hürmann 0:2, Reich 0:2, Safar 0:1

Bezirksklasse: TSC Eintracht Dortmund III – TTF Bönen III 7:9. Die dritte TTF-Mannschaft hält Kurs in Richtung Tabellenspitze. Am fünften Spieltag strichen die Bönener den vierten Erfolg ein. Diesmal mussten die TTFler allerdings lange um ihre Punkte zittern: In Dortmund siegten die Gäste hauchdünn mit 9:7. „Wenn wir oben dran bleiben wollen, müssen wir auch die Spiele gewinnen, in denen es mal nicht vollkommen rund läuft“, sagte TTF-Trainer Walter Darenberg.

Bönen erwischte nicht nur einen durchwachsenen Tag, sondern musste auch ohne die Dienste von seiner Nummer zwei Michael Romanski auskommen. So verlief die Begegnung über die gesamte Spieldauer umkämpft. Keines der beiden Teams setzte sich mit mehr als zwei Punkten Vorsprung ab. Die Gäste hatten es vor allem den Gebrüdern Thomas und Ralf Werthmann zu verdanken, dass sie mit einer hauchdünnen 8:7-Führung ins Schlussdoppel gingen. Beide hatten jeweils zwei Einzelpunkte erspielt.

Den Matchball im letzten Spiel des Tages ließen sich die Bönener dann nicht mehr nehmen: Thomas Werthmann und Dirk Düsing in seinem ersten Saisonspiel gewannen nach 1:2-Satzrückstand in der Verlängerung des fünften Durchgang gegen Herz/Finke.
TTF III: T. Werthmann/Düsing 1:1, Brackelmann/R. Werthmann 1:0, Schulte/Hahn 0:1 – T. Werthmann 2:0, Brackelmann 1:1, R. Werthmann 2:0, Düsing 0:2, Schulte 1:1, Hahn 1:1

TTF erspielen sich drei Punke und klettern

Unfaires Publikum in Buschhausen verärgert Bönener / Lockerer Sieg zuhause gegen Uerdingen

Die TTF Bönen haben sich in der Tabelle der Tischtennis-Regionalliga wieder ein Stück nach vorne gearbeitet. Die Bilanz der Bönener aus ihrem Doppelspieltag am vergangenen Wochenende: ein Unentschieden und ein Sieg. „Wir hatten uns zwei Siege vorgenommen, aber wir wissen auch, dass wir uns gegen zwei starke Gegner teuer verkauft haben“, sagte TTF-Trainer Walter Darenberg, dessen Team nun hinter Überraschungs-Tabellenführer Wuppertal und den hoch gehandelten Seligenstädtern als Dritter auf dem Tableau geführt wird. Für die TTFler wären sogar durchaus zwei Erfolge in Reichweite gewesen: Vor dem deutlichen 9:4-Erfolg gegen den SC Bayer Uerdingen gestern in der heimischen Pestalozzi-Sporthalle hatte Bönen am Samstag ein vermeidbares 8:8-Unentschieden gegen den SC Buschhausen hinnehmen müssen – und dadurch die maximale Punkteausbeute verpasst.
SC Buschhausen – TTF Bönen 8:8. Am Samstag in Oberhausen erlebten die Tischtennisfreunde in vielerlei Hinsicht einen enttäuschenden Abend. Nach Sätzen hatten sie 39:27 beim SC Buschhausen gewonnen. Das aber nutzte den Bönenern letztlich wenig: In der Endabrechnung stand ein 8:8-Unentschieden zu Buche, das für die Gastgeber insgesamt mehr als schmeichelhaft ausfiel. „Das 8:8 war das Maximale, was Buschhausen aus der Partie holen konnte. Das Spiel kann durchaus 9:3 für uns ausgehen“, sagte Darenberg. Ging es aber nicht. „Wenn wir von den knappen Spielen keines gewinnen, ist so ein Ausgang natürlich die logische Folge. Da waren wir nicht abgeklärt genug“, sagte Darenberg. Buschhausen feierte sieben seiner neun Erfolge in Fünf-Satz-Spielen, fünf davon gewann der Vorjahres-Dritte mit nur zwei Punkten Unterschied.
Das führte dazu, dass Bönen sich trotz einer leichten Überlegenheit nicht entscheidend absetzen konnte. Nach den Eingangsdoppeln führte Buschhausen 2:1, nach der ersten Einzelrunde Bönen 5:4. Christoph Waltemode, Anton Adler, Andreas Rosenhövel und Christopher Pläster waren für die TTFler erfolgreich. Zu Beginn der zweiten Einzelrunde übernahm Buschhausen wieder das Zepter: Strack schlug Berkenkamp, Milchin am Nachbartisch Waltemode. Am mittleren Paarkreuz konterte der überragende Anton Adler mit einem locker-leichten 3:0 gegen Freitag, Rosenhövel Fünf-Satz-Pleite gegen Surzyn aber setzte Bönen abermals unter Druck – 7:6 für Buschhausen. Lükes klarer Erfolg über Frintrop und Plästers Sieg über Hoffmann – der erste Fünf-Satz-Sieg des Abends für die Gäste – sorgten dennoch dafür, dass Bönen mit einer Führung das Schlussdoppel erreichte. Es passierte, was passieren musste: Waltemode/Lüke verloren gegen die starken Strack/Milchin im verflixten fünften Satz mit 9:11 Punkten.
Zu einem nicht unwesentlichen Faktor waren nicht nur im entscheidenden Spiel die knapp 170 Zuschauer in Buschhausen geworden. „Die Kulisse war zahlenmäßig toll, leider aber alles andere als fair. Unsere Spieler wurden immer wieder beleidigt und bewusst in der Konzentration gestört. Auch mit einem Sieg unsererseits wäre das kein gelungener Tischtennis-Abend gewesen“, sagte ein enttäuschter Darenberg.
Die Ergebnisse: Strack/Milchin – Berkenkamp/Adler 10:12, 11:2, 11:8, 8:11, 11:7; Freitag/Frintrop – C. Waltemode/Lüke 9:11, 3:11, 6:11; Surzyn/Hoffmann – Rosenhövel/Pläster 10:12, 10:12, 11:7, 11:8, 11:9; Strack – C. Waltemode 10:12, 6:11, 6:11; Milchin – Berkenkamp 6:11, 11:6, 12:10, 7:11, 12:10; Freitag – Rosenhövel 8:11, 8:11, 5:11; Surzyn – Adler 1:11, 7:11, 10:12; Frintrop – Pläster 7:11, 11:8, 12:14, 5:11; Hoffmann – Lüke 11:9, 5:11, 9:11, 11:4, 13:11; Strack – Berkenkamp 9:11, 11:9, 11:9, 11:1; Milchin – Waltemode 11:9, 7:11, 5:11, 11:8, 11:9; Freitag – Adler 7:11, 12:14, 9:11; Surzyn – Rosenhövel 11:9, 13:11, 5:11, 10:12, 11:6; Frintrop – Lüke 6:11, 11:13, 10:12; Hoffmann – Pläster 9:11, 12:10, 11:9, 10:12, 9:11; Strack/Milchin – Waltemode/Lüke 6:11, 11:9, 11:8, 6:11, 11:9
TTF Bönen – SC Bayer Uerdingen 9:4. Deutlich glatt lief es für Bönen am Folgetag. Gegen den langjährigen Kontrahenten SC Bayer Uerdingen drückten die TTFler der Partie früh ihren Stempel auf. „Wir sind super ins Spiel gekommen“, sagte Darenberg. Waltemode/Lüke sowie Rosenhövel und Jaroslaw Werner, der für den am Vortag starken Pläster in die Mannschaft rutschte, machten den 2:1-Start perfekt. Diesmal aber legte Bönen nach: Berkenkamp (3:0 gegen Schettki), Adler (3:0 gegen Loggia), Rosenhövel (3:0 gegen Schmitz) sowie der gut aufgelegte Werner gegen Uran erhöhten bei Niederlagen von Waltemode und Lüke auf 6:3. Zwar musste Bönen in Person von Berkenkamp auch im Spitzeneinzel die tolle Form von SC-Spitze Malessa anerkennen, mehr Punkte aber überließen die Gastgeber dem Bayer-Sextett nicht. Waltemode (gegen Schettki) sowie die Tagesbesten Adler (gegen Schmitz) und Rosenhövel (gegen Loggia) setzten mit ungefährdeten Erfolgen den Schlusspunkt.
Die Ergebnisse: Waltemode/Lüke – Schettki/Uran 12:10, 6:11, 12:10, 11:7; Berkenkamp/Adler – Malessa/Loggia 12:10, 9:11, 6:11, 8:11; Rosenhövel/Werner – Schmitz/van Huck 11:6, 11:9, 1:11, 11:8; Berkenkamp – Schettki 11:6, 14:12, 11:5; Waltemode – Malessa 10:12, 10:12, 7:11; Adler – Loggia 11:5, 11:7, 11:6; Rosenhövel – Schmitz 11:7, 11:8, 11:4; Lüke – van Huck 9:11, 11:6, 8:11, 9:11; Werner – Uran 7:11, 11:9, 11:9, 13:15, 11:7; Berkenkamp – Malessa 9:11, 9:11, 9:11; Waltemode – Schettki 11:4, 11:6, 7:11, 11:5; Adler – Schmitz 14:12, 12:10, 8:11, 11:6; Rosenhövel – Loggia 11:7, 11:4, 7:11, 12:10

Doppelte Chance

Darenberg erhofft Motivationsschub aus Gastspiel in Buschhausen

Ein Spieltag, zwei Spiele. Die TTF Bönen stehen nach einem bisher durchwachsenen Start in die Regionalliga-Saison vor einem richtungsweisenden Wochenende. Vier Punkte werden in den Spielen beim SC Buschhausen am Samstag und gegen den SC Bayer Uerdingen am Sonntag vergeben. „In unserer jetzigen Situation können wir zwei Siege natürlich richtig gut gebrauchen“, sagt TTF-Trainer Walter Darenberg.

Mit 3:3 Punkten aus den ersten drei Meisterschaftsrunden steht Bönen zwar nicht schlecht dar – gut allerdings auch nicht. „Wir hatten uns etwas mehr erhofft“, sagt Darenberg. Gerade die 6:9-Niederlage gegen den ASV Wuppertal aus der Vorwoche schmerzt Bönen. „Wir haben es allerdings selbst in der Hand, die Dinge jetzt wieder gerade zu rücken“, so Bönens Coach. Leicht wird das allerdings nicht: Die Gegner aus Oberhausen und Krefeld spielen auf Augenhöhe. Fraglich bleibt, ob Bönen am Wochenende wieder auf seinen Spitzenmann Jens Berkenkamp zurückgreifen kann.

SC Buschhausen – TTF Bönen (Samstag, 18.30 Uhr, Sporthalle der Lindnerschule). Unliebsame Erinnerungen verbinden die Bönener mit dem SC Buschhausen. Erst verloren sie ihr Gastspiel in Oberhausen in der Rückrunde der Vorsaison, dann auch das Rennen um Tabellenplatz drei gegen den formstarken SC. „Im letzten Jahr hat Buschhausen als Aufsteiger eine riesige Saison gespielt“, sagt Darenberg. Jetzt geht es für den SC darum, das famose Ergebnis der Vorsaison zu bestätigen. Bislang gelang das durchaus achtbar: Mit 5:3 Punkten ist Buschhausen nach dem Saisonauftakt gut postiert. „Letztlich ist das ein Spiel, in dem alles passieren kann“, sagt Darenberg. Buschhausens Bester ist nicht unerwartet der Spieler mit der Rückennummer „1“: Der zweitligaerfahrene Christian Strack gehört seit Jahren zu den besten Spielern der Klasse, bringt es derzeit auf 6:2 Siege. „Ansonsten lebt Buschhausen von seiner Ausgeglichenheit“, so Darenberg über die heimstarken Hausherren. „Wir werden an allen Positionen dagegen halten müssen.“

TTF Bönen – SC Bayer Uerdingen (Sonntag, 14 Uhr, Sporthalle der Pestalozzi-Schule). „Wenn wir mit zwei Punkten im Gepäck Samstagabend aus Oberhausen zurückkommen, würden uns die Dinge am Sonntag natürlich leichter von der Hand gehen“, sagt Darenberg mit Blick auf Spiel zwei am kommenden Wochenende. Denn auch gegen den SC Bayer Uerdingen erwartet seine Schützlinge ein heißer Tanz. Die Krefelder sind Dauergast und Dauerrivale der Bönener in der Regionalliga. „Wir haben schon etliche Kämpfe ausgefochten“, sagt Darenberg. In der Rückrunde der Vorsaison trennten sich beide Teams unentschieden, nun möchte Darenberg auf Sieg gehen: „Wir möchten gerade zuhause natürlich die Niederlage gegen Wuppertal wieder wettmachen.“ Die Gäste haben mit Robin Malessa (Position 1), Thomas Schettki (2) und Pavel Weinstein (6) gleich drei starke Neuzugänge an Bord.

„Uerdingen lebt wie Buschhausen davon, dass es sechs sehr ausgeglichene Spieler hat“, sagt Darenberg.
TTF: Berkenkamp (?), C. Waltemode, Adler, Rosenhövel, Lüke, Werner, Pläster