Zur EM nach Budapest mit dem Rad – wie auch sonst

Bönen – Es hat mittlerweile gute Tradition: Im Sommer steigt Franz-Josef Hürmann auf sein Fahrrad und macht sich auf den Weg zu den großen internationalen Seniorenturnieren. In den vergangenen Jahren strampelte der Spieler der Tischtennisfreunde Bönen zu Europa- und Weltmeisterschaften nach Schweden, Finnland und im vergangenen Sommer gar nach Las Vegas.
Diesmal lag das Ziel vergleichsweise nah: Ab heute geht der 69-Jährige bei den European Veterans Championships in Budapest an die Tische. Hürmann will in der ungarischen Hauptstadt seine nächsten Medaillen bei internationalen Großveranstaltungen holen.
In den vergangenen zwei Wochen legte der Bönener Verbandsliga-Aufsteiger die knapp 1100 Kilometer von seinem Wohnort Hamm nach Budapest zurück. Erst in Richtung Süden, wo er in Regensburg die Donau erreichte. Dann den Fluss entlang durch Österreich nach Ungarn. „Das Wetter hat mich zwischenzeitlich an meine Wüstenfahrt im letzten Jahr erinnert“, scherzte Hürmann, der im vergangenen Sommer auf dem Weg nach Las Vegas die Sierra Nevada durchquerte. „Aber das kühle Wasser floss ja direkt neben mir.“
Zufällige Trainingseinheit in Wien
Bei seinem Zwischenstopp in Wien holte sich Hürmann auch noch den letzten sportlichen Schliff für die EM: „Der Zufall wollte es so, dass ich eine Trainingseinheit mit einem polnischen Erstligaspieler absolvieren konnte“, erzählt Hürmann. „Ich habe leider verloren, aber darum ging es nicht.“ Am Samstag erreichte der Bönener schließlich Budapest.
Die Europameisterschaften finden von heute bis Samstag im Budapest Olympic Centre statt. Mit fast 3500 Aktiven in verschiedenen Altersklassen ist die EM eines der größten Tischtennisturniere der Welt. „Ich habe schon viele alte Bekannte getroffen“, so Hürmann, der am Samstag und Sonntag bereits in der Spielstätte trainierte. Allein in der Herren-65-Klasse, in der Hürmann antritt, sind fast 400 Spieler in 96 Vorrundengruppen gemeldet. Der Bönener hat gute Chancen, sich in diesem riesigen Teilnehmerfeld bis zu den Medaillen zu spielen. Der TTFler, der 2017 die EM in Helsingborg und 2018 die WM in Las Vegas jeweils auf dem dritten Platz abschloss, ist diesmal die Nummer vier der Setzliste.
Favorit in den Gruppenspielen
Doch bis es gegen Ende der Woche in die letzten Turnierrunden geht, ist es noch ein weiter Weg: Erst einmal stehen für Hürmann die Gruppenspiele auf dem Programm. Gegen den Letten Aleksandr Jegorovs, den Franzosen Philippe Guiheux und den Schweden Staffan Johansson sollte Hürmann klar favorisiert sein. Am Dienstag folgen dann auch schon die Vorrundenbegegnungen im Doppel. Jan