Archiv der Kategorie: Presse

TTF-Trio zur Westdeutschen

Elfert, Goecke und Hürmann in Kamen am Start

Eine kurze Anreise zu den westdeutschen Meisterschaften der Senioren haben drei Tischtennisfreunde aus Bönen. Die Titelkämpfe richtet Germania Kamen nämlich am Wochenende im Schulzentrum Gutenbergstraße in zwei Hallen aus. Und wie im Vorjahr vertreten Karen Elfert, Marco Goecke und Franz-Josef Hürmann die TTF-Farben.

Eine schwere Gruppe hat Karen Elfert erwischt. Die einzige Teilnehmerin aus dem ganzen Kreis Unna trifft in der Ü 40 gleich im ersten Spiel am Samstag um 9 Uhr auf Katja Schmidt, ehemalige Zweitliga-Spielerin vom TTK Anröchte und amtierende Deutsche Meisterin ihrer Altersklassen. Auch Elferts beiden übrigen Kontrahentinnen sind deutlich höher gelistet als sie.

Bessere Chancen, die Vorrunde zu überstehen, hat da schon Marco Goecke. „Die Ü 40-Konkurrenz ist stark besetzt“, sagt aber TTF-Trainer Walter Darenberg, der dem Bönener Verbandsliga-Spieler dennoch einiges zutraut. Auch Goecke bestreitet sein erstes Spiel am Samstag um 9 Uhr. Im Doppel tritt er mit dem Holzwickeder Ludger Ostendarp an, den er aus der Liga kennt. Gemeinsam ist ein Treppchenplatz in Reichweite.

Als einer der Mitfavoriten geht Franz-Josef Hürmann in den Ü60-Wettbewerb. Bönens Routinier aus der Verbandsliga-Mannschaft erreichte im Vorjahr das Endspiel, in dem er Waldemar Zick aus Buschhausen unterlag. Im Doppel geht Hürmann sogar als Titelverteidiger ins Rennen. Diesen Coup wollen er und sein Partner Bernhard Reckmeier (TTC Herne-Vöde II/Landesliga) gerne wiederholen. Hürmann kämpft am Samstag ab 15 Uhr um Punkte.

Letzter Höhepunkt

Maiworm zur Westdeutschen

Das Sportjahr 2013 endet für Nils Maiworm mit einem letzten Höhepunkt: Das Ausnahmetalent der TTF Bönen geht ab heute bei den westdeutschen Meisterschaften der Jungen an den Start. In münsterländischen Rheine misst sich der erst 14 Jahre alte Spitzenmann des Bönener Verbandsliga-Teams mit den besten Akteuren Nordrhein-Westfalens in der U 18-Konkurrenz – und das alles andere als aussichtslos.

„Nils gehört zwar noch zu den jüngsten Startern, aber darf sich durchaus einiges von dem Wettbewerb erhoffen“, sagt TTF-Trainer Walter Darenberg vor der zweitägigen Veranstaltung. Das dem so ist, verrät schon ein Blick auf die Setzliste nach der Platzierung in der deutschen Rangliste: Maiworm ist dort als Nummer vier gelistet. „Das heißt zwar erst mal rein gar nichts, zeigt aber, dass Nils an einem guten Tag da vorne mitspielen kann“, meint Darenberg: „Das können aber natürlich auch eine ganze Reihe anderer Spieler. Im Jugendbereich sind die Leistungsschwankungen noch immer immens.“

Zunächst wird es der jeweils zweifache Bezirksmeister bei den A-Schülern und den Jungen in der Vorrunde mit guten Gegnern zu tun bekommen. Dennoch gilt Maiworm in der Gruppe D als klarer Favorit – in jedem seiner Spiele gegen Jonas Thorenmeier (SV Bergheim), Cedric Görtz (TTVg. WRW Kleve) und Marcel Eckmann (SC Buer-Hassel). „Dennoch muss Nils da ganz konzentriert zur Sache gehen. Der Gruppensieg wäre extrem wichtig. Im weiteren Turnierverlauf hängt dann auch viel von der Auslosung ab“, sagt Darenberg. Als Topfavoriten auf den Titel des westdeutschen Meisters gelten Henning Zepter vom Oberligisten SC Arminia Ochtrup und Schüler-Nationalspieler Gerrit Engemann vom Regionalligisten TTC GW Bad Hamm.

Den Topplatzierten winkt die Teilnahme bei den Deutschen Jugend-Meisterschaften am 26./27. April in Mühlhausen. „Das wäre natürlich auch für Nils eine Riesensache“, sagt Darenberg.

Zufrieden mit Einschränkungen

TTF mit ordentlicher Halbzeitbilanz in der deutlich stärker gewordenen Regionalliga

Tabellenplatz fünf, 11:7 Punkte – und freie Sicht auf die Topplatzierungen der Tischtennis-Regionalliga. Das Halbjahreszeugnis für die TTF Bönen, mit dem sich die Bönener nach dem vergangenen Wochenende und dem überraschenden 9:4-Auswärtssieg bei der TG Obertshausen in die Winterpause verabschieden, fällt durchaus ordentlich aus.

„Wir sind bis hierher absolut zufrieden“, sagt TTF-Trainer Walter Darenberg. Allerdings mit Einschränkungen: „Es hätte um einiges besser laufen können. Wir haben unsere Möglichkeiten noch nicht optimal ausgeschöpft.“ In einer eng aufgereihten Tabelle, in der sich der ASV Wuppertal (14:4 Punkte) zum Herbstmeister kürte, gab Bönen einige Punkte leichtfertig her – und verschenkte dadurch die Chance auf eine bessere Zwischenbilanz.

Da wäre zum einen die Niederlage bei der abstiegsgefährdeten TG Nieder-Roden. Bei der trat Bönen ohne Jens Berkenkamp, Christoph Waltemode und Jaroslaw Werner an – und kassierte eine 5:9-Pleite. „Auch Nieder-Roden war nicht in Bestbesetzung an den Tischen. Das sind zwei verlorene Punkte, die weh tun.“ Da wären zum anderen die Unentschieden in den Duellen mit den direkten Konkurrenten: dem TTC GW Bad Hamm und beim SC Buschhausen. „In beiden Spielen läuft es für unsere Gegner bestmöglich. Ich habe uns aber jeweils stärker gesehen“, meint Darenberg: „Wobei wir uns natürlich den Vorwurf machen müssen, unsere Chancen nicht genutzt zu haben.“ Statt 2:4 Zählern aus diesen drei Schlüsselspielen seien für Bönen auch 5:1 möglich gewesen, betont der Trainer. Dann wären die TTF jetzt punktgleich mit Tabellenführer Wuppertal. Gegen den ASV kassierten die Bönener ihre zweite – hochverdiente – Saisonniederlage.

„In einer so ausgeglichenen Liga hängt es am Ende von ganz wenigen Spielen ab“, glaubt Darenberg, der das Niveau der zehn Mannschaften starken Klasse deutlich über dem der Vorjahre ansiedelt. „In jeder Partie ist alles möglich. Das ist eine neue Situation“, so Darenberg, der dementsprechend mit einer spannenden Rückrunde rechnet. Durch die Strukturreform des Deutschen Tischtennis-Bundes trafen die Bönener erstmals auch auf Teams aus Hessen. „Wir haben ja schon einige Jahre in der Regionalliga hinter uns, aber diese Saison war natürlich von vornherein eine besondere“, erklärt Darenberg.

Der Trainer sieht noch Steigerungspotenzial für die zweite Saisonhälfte. Vor allem, weil Bönen dann wieder öfter mit Spitzenspieler Jens Berkenkamp antreten wird. Der fehlte in der Hinrunde in vier Begegnungen, weil er bis zum Februar ein Auslandssemester in London absolviert. „Wenn wir Jens wieder immer mit an Bord haben, sind wir natürlich stabiler“, sagt Darenberg. Hinter Berkenkamp, der trotz reduzierten Trainings in England auf eine achtbare 5:5-Bilanz kam, spielte Christoph Waltemode einmal mehr eine starke Runde (10:6 Siege). Gleiches gilt für Neuzugang Anton Adler, der vom Zweitligisten TTC Jülich kam. In seinen Einsätzen am oberen Paarkreuz tat sich der athletische Defensivspieler schwer (2:6), an der Position drei avancierte er zum ligaweit besten Mann (9:1).

Unterschiedliche Verläufe nahmen die Vorrunden von den langjährigen TTFlern Andreas Rosenhövel und Jan Lüke. Rosenhövel kam stark in die Saison, besiegte unter anderem Ex-Nationalspieler Richard Prause (Nieder-Roden), baute dann allerdings verletzungsbedingt stark ab und verlor seine letzten sieben Spiele (9:9). Jan Lüke landete bei 11:5 Siegen, der besten Ausbeute im Team. Nach schwachem Saisonstart siegte er zuletzt achtmal in Folge.

Solide agierte Jaroslaw Werner in seinen wenigen Einsätzen (2:4), überraschend gut Christopher Pläster (7:5). Zudem stellte Bönen in den Doppeln mit den Paarungen Waltemode/Lüke (8:1) und Rosenhövel/Werner (5:1) zwei erfolgreiche Duos. „Insgesamt war das in Ordnung, wenngleich wir in vielen Bereichen Luft nach oben haben. Wir möchten in der Rückrunde noch besser spielen“, sagt Darenberg. Am 12. Januar geht es mit dem Derby in Hamm weiter.

TTF: Berkenkamp 5:5, Waltemode 10:6, Adler 11:7, Rosenhövel 9:9, Lüke 11:5 (davon 1:0 kampflos), Werner 2:4, Pläster 7:5 (davon 1:0 kampflos), Maiworm (Ersatzspieler) 0:2, Reich (Ersatzspieler) 0:2 – Doppel 16:14

Mädchen überwintern mit zwei Punkten Vorsprung

Verbandsliga, Mädchen: TTSG Rietberg-Neuenkirchen – TTF Bönen 0:8. Mit einem deutlichen Sieg kehrten die Mädchen vom letzten Hinrundenspiel aus Rietberg zurück. Sie überließen bei der 0:8-Höchststrafe den Gastgebern gerade einmal drei einzelne Satzgewinne. Auch die hochgerückte Selina Buder hielt sich schadlos. Pech hatte die ebenfalls hochgerückte Emma Blümel. Dadurch, dass die TTSG mit nur drei Spielerinnen antrat, gewann sie das Doppel mit Selina Buder und ihr Einzel kampflos. Zu ihrem zweiten Einzel musste sie gar nicht mehr antreten, da der Sieg bereits perfekt war.

Die Tischtennisfreundinnen überwintern mit zwei Punkten Vorsprung an der Tabellenspitze. Diese in der Rückrunde zu verteidigen dürfte durch die beiden Abgänge von Deborah Gerke und Joleen Theis allerdings mehr als schwierig werden.

TTF: Bambach/Elfert 1:0, Blümel/Buder 1:0 (kampflos) – Bambach 2:0, Elfert 2:0, Blümel 1:0 (kampflos), Buder 1:0

Bezirksliga, 1. Kreisklasse, Schüler: DSC Wanne-Eickel – TTF Bönen 8:1. Im vorletzten Spiel der Hinrunde kassierten die Schüler der TTF die erwartet hohe Niederlage gegen den ungeschlagenen Tabellenführer. Wieder einmal war es Luca Bluhm, der den Ehrenpunkt holte. Er ist somit auch der einzige TTFler mit einer positiven Bilanz. Khoa Hoang konnte sich immerhin noch einen Satzgewinn erkämpfen. Ansonsten verlief das Spiel recht eindeutig.

TTF: Teichmann/Bluhm 0:1, Wirth/Hoang 0:1 – Teichmann 0:2, Bluhm 1:1, Wirth 0:2, Hoang 0:1

Das Spiel der zweiten Mädchenmannschaft gegen den DJK BW Annen II ist kurzfristig verlegt worden. Die Mädchen absolvieren ihr letztes Hinrundenspiel nun am nächsten Samstag.

Zwei bittere Pleiten

Bönens Reserve rutscht ab / Die Dritte überrascht in Holzen

Verbandsliga: TTF Bönen II – TV Attendorn 2:9; TTF Bönen II – TT-Team Bochum 7:9. Der Abschluss der Hinrunde der Verbandsliga ist den TTF Bönen II gehörig missglückt. Die Bönener Regionalliga-Reserve traf am vergangenen Wochenende zum Jahresausklang gleich zweimal an – und kassierte zwei bittere Pleiten an heimischen Tischen. Zunächst vollkommen unerwartet gegen den TV Attendorn am Samstag und schließlich mehr als unglücklich gegen das TT-Team Bochum am Sonntag.

„Wir haben uns das Wochenende definitiv anders vorgestellt“, sagte TTF-Trainer Walter Darenberg ob der Saisonniederlagen fünf und sechs. Die lassen Bönen nicht gerade in allerbester Position überwintern: Als Tabellenachter (9:13 Punkte) haben die Bönener nur drei Zähler Vorsprung auf die Abstiegszone. „Wir hätten selbst für Ruhe sorgen können. Das ist uns nicht gelungen“, sagte Darenberg.

Als erst zweimal siegreicher Tabellendrittletzter war der TV Attendorn in Bönen vorstellig geworden, als klarer 9:2-Sieger verließ er die Sporthalle der Pestalozzi-Schule wieder. „Ich kann mich nicht an viele Spiele erinnern, an denen eine Mannschaft von uns so unerwartet deutlich verloren hat“, sagte Darenberg. Dabei kam am Samstag eines zum anderen: Bei Bönens Nummer zwei Daniel Wiezorrek traten abermals Beschwerden im Schlagarm auf. Wiezorrek versuchte es nach Kräften – musste aber letztlich beide Einzel mehr oder minder kampflos aufgeben, nachdem er sich durchs Doppel geplagt hatte.

Obendrein verpasste Bönen am Samstag die Bigpoints: Sechs von sieben Fünf-Satz-Spielen gingen an die kämpferisch starken Gäste, die dadurch nicht weniger als zwei Drittel ihrer gesamten Punkteausbeute erspielten. „Die Begegnung war insgesamt viel knapper, als es das Ergebnis vermuten lässt“, folgerte Darenberg. Besonders bitter für sein Team: Gleich zu Beginn setzte es zweimal ein 9:11 im Entscheidungssatz in den Doppeln, aus denen Bönen ohne Sieg und deshalb mit einem 0:3-Rückstand startete. Bönens einzige Punkte des Abends sicherten Nils Maiworm (3:2 gegen F. Fejer-Konnert) und Kapitän Marco Goecke (3:0 gegen Heimes).

TTF: Goecke/Hürmann 0:1, Maiworm/Reich 0:1, D. Wiezorrek/Safar 0:1 – Maiworm 1:1, D. Wiezorrek 1:1, Goecke 1:0, Hürmann 0:1, Reich 0:1, Safar 0:1

Umkämpfter, aber keinesfalls glücklicher verlief Bönens zweites Heimspiel des Wochenendes. „Dass wir am Ende mit leeren Händen da stehen, ist sehr ärgerlich. Wir haben unsere Chancen nicht genutzt“, sagte Darenberg nach dem hauchdünnen 7:9 gegen das TT-Team Bochum am Sonntag.

In einer stets ausgeglichenen Partie ging Bönen durch zwei Doppelerfolge zwar zunächst in Führung, lief in der Folgezeit aber weitestgehend einem knappen Bochumer Vorsprung hinterher. Den hatte sich das TT-Team in der ersten Einzelrunde verdient, in der die Gäste fünf von sechs Partien gewannen – vier davon im fünften Durchgang. Lediglich Routinier Franz-Josef Hürmann (3:2 gegen Treichel) füllte Bönens Punktekonto. „Da haben wir uns den Schneid abkaufen lassen“, sagte Darenberg, dessen Mannen statt einem 3:6 auch ein 6:3 hätten erspielen können.

In der zweiten Einzelrunde kam Bönen besser in Tritt: Maiworm (3:1 gegen Cetin), Goecke (3:2 gegen Treichel), Jonas Reich (3:2 gegen Sawatzki) und Joel Safar (3:2 gegen Allary) brachten ihr Team mit vereinten Kräften bis ins Abschlussdoppel, in dem Bönens Spitzenkombination Goecke/Hürmann noch um einen Punktgewinn kämpfen konnte. Gegen die stark aufspielenden Zmyj/Allary aber ging das TTF-Duo leer aus – und damit auch ihre Mannschaft.

TTF: Goecke/Hürmann 1:1, Maiworm/Reich 0:1, D. Wiezorrek/Safar 1:0 – Maiworm 1:1, D. Wiezorrek 1:1, Goecke 1:1, Hürmann 1:1, Reich 1:1, Safar 1:1

Bezirksklasse: TuS Holzen-Sommerberg II – TTF Bönen III 8:8. Mit einem überraschenden Punktgewinn hat sich die dritte Mannschaft der TTF Bönen in die Winterpause verabschiedet. Trotz starker Personalprobleme, Bönen musste auf Thomas Werthmann und Ralf Werthmann verzichten, entführten die Tischtennisfreunde beim favorisierten Spitzenteam TuS Holzen-Sommerberg II einen Punkt. Die TTF trennten sich vom TuS nach ausgeglichenem Spielverlauf 8:8.

„Ein richtig gutes Ergebnis, vielleicht sogar das beste der Hinrunde“, sagte TTF-Trainer Walter Darenberg. Als Tabellensechster und mit 13:9 Punkten ausgestattet, geht Bönen mit gehörigem Abstand vor der Abstiegszone ins neue Jahr. „Wir haben sogar gute Chancen, in der Rückrunde noch ein paar Plätze zu klettern“, sagte Darenberg.

Gegen Holzen-Sommerberg entwickelte sich vom ersten Ballwechsel an eine offene Partie. In der hatten die Gäste meist dann Vorteile, wenn Alexander Schulte und Ersatzmann Thorsten Krafft in die Box traten. Die beiden besten Bönener punkteten am mittleren bzw. unteren Paarkreuz jeweils doppelt. Holger Brackelmann, Lennart Kaubisch und Markus Franz sorgten für die übrigen Einzelpunkte der TTFler, die gar mit einer 8:7-Führung ins Schlussdoppel gingen. Dort waren Michael Romanski und Krafft gegen Hemmerling/Röttger chancenlos.

TTF: Romanski/Krafft 1:0, Brackelmann/Franz 0:1, Schulte/Kaubisch 0:1 – Romanski 0:2, Brackelmann 1:1, Schulte 2:0, Kaubisch 1:1, Franz 1:1, Krafft 2:0

Falscher Zeitpunkt für die Pause

Ohne Spitzenspieler Jens Berkenkamp aber bester Saisonleistung zum Sieg

Regionalliga: TG Obertshausen – TTF Bönen 4:9. Die Winterpause der Tischtennis-Regionalliga kommt für die TTF Bönen zum denkbar ungelegensten Zeitpunkt. Die Bönener zeigten bei ihrem gestrigen Gastspiel beim starken Aufsteiger TG Obertshausen ihre bislang beste Saisonleistung. Ohne ihren Spitzenspieler Jens Berkenkamp siegten die TTFler beim formstarken und in Bestbesetzung angetretenen Aufsteiger 9:4. Durch den vierten Saisonerfolg hält Bönen Anschluss an die Tabellenspitze: Sie schließen die erste Saisonhälfte mit 11:7 Punkten als Fünfter ab – drei Punkte hinter Herbstmeister ASV Wuppertal.

„Das war unsere beste Saisonleistung, ein richtig gutes Spiel“, sagte TTF-Trainer Walter Darenberg nach dem vierstündigen Match, in dem Bönen den Gastgebern nicht eine Führung überließ. Das wiederum lag vor allem an den Eingangsdoppeln. Erstmals im laufenden Spieljahr startete Bönen mit drei Siegen aus drei Doppeln. „Wir haben mal wieder gemerkt, wie so ein Spiel auch laufen kann, wenn man perfekt aus den Startblöcken kommt“, sagte Darenberg.

Christoph Waltemode/Jan Lüke (3:0 gegen Berberich/L. Dragicevic) siegten klar, Anton Adler/Christopher Pläster (3:2 gegen H. Fischer/Surnin) überraschend und Andreas Rosenhövel/Jaroslaw Werner (3:1 gegen E. Fischer/Rosemann) verdient – und Bönen hatte seine frühe 3:0-Führung. „Das waren schon beinahe die Schlüsselspiele des Nachmittags“, sagte Darenberg. Denn mit dem Vorsprung im Rücken machte Bönen eine souveräne Partie. Waltemode drehte gegen Berberich einen 1:2-Rückstand und egalisierte die Niederlage Adlers gegen den Ex-Nationalspieler Fischer am Nachbartisch. Gleiches Bild am mittleren Paarkreuz: Rosenhövel unterlag am einen Tisch (2:3 gegen E. Fischer), Lüke siegte in überragender Manier gegen den Obertshauser Punktegaranten Surnin ohne Satzverlust.

Den letzten Angriff der TG, um doch noch mal ins Spiel zurück zu kehren, wehrte Bönen im hinteren Mannschaftsdrittel ab: Werner unterlag Rosemann ohne Satzgewinn, während auch Pläster gegen Dragicevic am Rande einer Niederlage stand. Der Bönener aber drehte einen 4:8-Rückstand um – und hielt seinem Team den Drei-Punkte-Vorsprung. „Dann waren wir eigentlich durch“, sagte Darenberg.

In der zweiten Einzelrunde spielte Bönen die Partie kontrolliert runter. Waltemode ließ Fischer im Spitzeneinzel keine Chance, während Adler gegen Berberich eine kämpferisch starke Leistung bot, für die er sich mit einem Fünf-Satz-Sieg belohnte.

In den Entscheidungsdurchgang gingen auch beide Spiele am mittleren Paarkreuz – hier verlor Rosenhövel gegen Surnin, hier gewann Lüke gegen E. Fischer. Das war der Siegpunkt für Bönen – und zudem der letzte zu vergebene im Kalenderjahr 2013 für die Tischtennisfreunde, die nun ungern in die Winterpause gehen.

Die Ergebisse: Fischer/Surnin – Adler/Pläster 9:11, 11:9, 8:11, 11:9, 5:11; Berkenkamp/L. Dragicevic – Waltemode/Lüke 12:14, 6:11, 8:11; E. Fischer/Rosemann – Rosenhövel/Werner 9:11, 6:11, 13:11, 9:11; H. Fischer – Adler 11:6, 11:6, 11:9; Berberich – Waltemode 7:11, 15:13, 11:1, 4:11, 3:11; Surnin – Lüke 6:11, 3:11, 7:11; E. Fischer – Rosenhövel 11:9, 6:11, 11:9, 11:8; L. Dragicevic – Pläster 9:11, 9:11, 11:3, 11:9, 8:11; Rosemann – Werner 12:10, 13:11, 11:3; H. Fischer – C. Waltemode 8:11, 9:11, 5:11; Berberich – Adler 11:3, 7:11, 11:2, 9:11, 7:11; Surnin – Rosenhövel 3:11, 11:7, 11:1, 5:11, 11:3; E. Fischer – Lüke 10:12, 11:9, 12:10, 2:11, 4:11

Schwer verdaulicher Brocken

TTF beim starken Aufsteiger Obertshausen / Zweite will in obere Hälfte

Regionalliga: TG Obertshausen – TTF Bönen (Sonntag, 14 Uhr, Sporthalle der Eichendorff-Schule). Am Sonntag bestreiten die TTF Bönen ihr letztes Punktspiel des Jahres. Die Winterpause möchten sich die Bönener mit einem Sieg im Auswärtsspiel beim hessischen Aufsteiger TG Obertshausen verdienen. Ein ruhiger Jahresausklang? Mitnichten. „Eine viel schwierigere Aufgabe gibt es derzeit wohl nicht in der Liga“, sagt TTF-Trainer Walter Darenberg vor dem Aufeinandertreffen mit der formstarken TG.

Auf den ersten Blick gehen die Bönener mit einem Punkt mehr als der Gastgeber (8:8) als leichter Favorit in die Begegnung. Eines aber spricht für die Obertshauser: ihre aktuelle Form. Sie siegten in vier ihrer fünf Begegnungen, zeigten dabei mitunter so beeindruckende Leistungen wie beim 9:7-Erfolg beim TTC GW Bad Hamm in der Vorwoche. „Obertshausen ist in Bestbesetzung eine der drei besten Mannschaften der Liga“, sagt Darenberg. In Bestbesetzung tritt Bönens morgiger Gegner allerdings höchst selten an. Obertshausens Nummer zwei, Michael Berberich, greift aus beruflichen Gründen nur sehr selten zum Schläger – in dieser Spielzeit erst zweimal: Die TG gewann mit ihm 9:2 und 9:1. „Aber auch ohne Berberich ist das eine richtig starke Truppe“, so Darenberg. Das bewies der Tabellensechste bei ebenjenem Sieg in Hamm vor Wochenfrist. Im ehemaligen Nationalspieler Hansi Fischer (Position 1), dem Ex-Jugendnationalspieler Gregor Surnin (Position 3) und dem formstarken Amadeus Rosemann (Position 6) ist die TG bestens aufgestellt. „Die sind ausgeglichen“, sagt Darenberg.

Ausgeglichen besetzt ist auch seine eigene Mannschaft. Allerdings bislang zu wenig konstant. „Wir sind mit der bisherigen Punkteausbeute nicht unzufrieden, aber es hätte trotzdem besser laufen können“, sagt Darenberg.

Umso größere Bedeutung hat Bönens Gastspiel in Obertshausen. Gewinnt Bönen, läuft es mit 11:7 Punkten in der Halbzeit-Tabelle ein. Verliert Bönen, reicht es nur zu 9:9 Punkten. „Mit einem Sieg wären wir natürlich noch in Schlagdistanz zu den Topteams. Deshalb peilen wir zwei Punkte an – ganz klar“, sagt Darenberg. Abermals wird der Weg zum Sieg nur über eine gute Mannschaftsleistung führen. „Die Mannschaften sind in diesem Jahr alle sehr ausgeglichen besetzt. Da musst du mit allen Spielern voll da sein“, sagt Darenberg.

TTF: Berkenkamp (?), C. Waltemode, Adler, Rosenhövel, Lüke, Werner, Pläster

Verbandsliga: TTF Bönen II – TV Attendorn (morgen, 18.30 Uhr, Sporthalle der Pestalozzi-Schule), TTF Bönen II – TT-Team Bochum (Sonntag, 11 Uhr, Sporthalle der Pestalozzi-Schule). Der Start in die Saison stimmte die Bönener unzufrieden: Drei der ersten vier Begegnungen verloren die Tischtennisfreunde seinerzeit – und rutschten gleich in den Tabellenkeller. Das Ende der ersten Saisonhälfte könnte ihnen weitaus bessere Laune bringen. Die zuletzt im Formhoch spielenden Bönener haben in zwei Begegnungen an zwei Tagen die Chance, in der Tabelle noch einmal einen riesigen Satz nach vorne zu machen. „Wir können mit zwei Siegen noch in die vordere Tabellenhälfte springen. Das wäre eine richtig gute Sache“, sagt TTF-Trainer Walter Darenberg, dessen Team derzeit mit 9:9 Punkte auf Rang sieben liegt.

Gegen Attendorn starten die Bönener gar als klarer Favorit. Die Gäste stehen derzeit auf dem zehnten Platz der Tabelle, dem Relegationsrang, und kämpfen ums Überleben in der Verbandsliga. Erst zwei Saisonerfolge gelangen den Sauerländern, der letzte liegt beinahe zwei Monate zurück. „Das ist trotzdem noch lange kein Pflichtsieg für uns, aber wir müssen schon den Anspruch haben, die Partie zu gewinnen“, sagt Darenberg. Vor allem vor dem Hintergrund, dass sich sein Sextett mit drei Siegen aus den vergangenen vier Spielen zuletzt gut präsentierte. „Wir sind mittlerweile gut in Tritt gekommen“, sagt Darenberg. Das macht Bönens Trainer vor allem an Nils Maiworm fest: Der erst 14 Jahre alte Spitzenspieler der Bönener gewann seine letzten acht Einzel in der Verbandsliga allesamt. „Nils wird von Woche zu Woche besser, das hilft der Mannschaft enorm“, sagt Darenberg. Morgen erwartet Maiworm allerdings einiges an Arbeit. Attendorns erfolgreichster Akteur ist bislang ebenfalls Spitzenspieler Daunheimer (10:6 Siege).

Noch mehr Arbeit wartet keine 24 Stunden später auf Bönen – und zwar im Nachholspiel gegen das TT-Team Bochum, die den Bönenern mit 8:10-Punkten dicht im Nacken sitzen. „Ein Duell auf Augenhöhe“, folgert Darenberg.

Die Vorsaison schloss das TT-Team als starker Tabellenzweiter ab, verpasste nur knapp den Sprung in die Oberliga, nachdem es lange an der Spitze gestanden hatte. In diesem Jahr scheinen die Gäste diese Topplatzierung nicht wiederholen zu können. Gerade zuletzt lief es für die Bochumer nicht rund: Vier der vergangenen fünf Begegnungen gingen verloren.

TTF: Maiworm, D. Wiezorrek, Goecke, Hürmann, Reich, Safar

Bezirksklasse: TuS Holzen-Sommerberg II – TTF Bönen III (morgen, 18.30 Uhr, Sporthalle der Eintrach-Grundschule). Eine hohe Hürde steht vor der dritten Mannschaft der TTF Bönen am letzten Spieltag der Hinrunde. Bönen gastiert morgen beim TuS Holzen-Sommerberg II – und ist glasklarer Außenseiter im Gastspiel mit dem Tabellenzweiten. „Ein Punktgewinn wäre sicherlich sehr überraschend“, sagt TTF-Trainer Darenberg. Dessen Team hat sich mittlerweile aus dem Rennen um die Spitzenplatzierungen verabschiedet, ist mit 12:8 Punkten derzeit Sechster der Tabelle. Daran würde sich auch nichts ändern, wenn die Bönener gegen das ausgeglichen besetzte TuS-Sextett als Verlierer vom Tisch gehen würden. „Trotzdem würden wir Holzen gerne ärgern“, sagt Darenberg. Ihm steht dazu aller Voraussicht nach der gesamte Kader zur Verfügung.

TTF: T. Werthmann, Romanski, Brackelmann, R. Werthmann, Schulte, Kaubisch

Erzwungener Umbau

Theis und Gerke kehren heim

Richtig sauer ist TTF-Trainer Walter Darenberg auf seine Verbandsliga-Mädchen Joleen Theis und Deborah Gerke. „Das hat uns böse überrascht“, ärgert er sich über den plötzlichen Wechsel der beiden zum Heimatverein TTV Ense. „Im Mai haben sie uns bekniet, weiter für die TTF spielen zu dürfen“, blickte Darenberg zurück. Der Coach ging davon aus, dass sie die komplette Saison in Bönen zu Ende spielen. Nur gibt es ab Verbandsliga abwärts auch bei Abmeldung bis zum 30. November die Möglichkeit den Verein zu wechseln. „Das ist in meinen völlig überflüssig“, so Darenberg.

Vor zwei Jahren kamen Theis und Gerke nach Bönen um Verbandliga spielen zu können. Theis rutschte in der aktuellen Positionsliste, ausschlaggebend sind die TTR-Punkte, von zwei auf vier ab. „Sie hätte somit in unserer Reserve, immerhin Bezirksliga-Tabellenführer, gespielt“, sagt Darenberg, „Finja Kaubisch rutscht für sie hoch in die Erste.“ Theis meldete sich in Bönen ab, Gerke folgte. Beide Mädchenmannschaften werden neu zusammengestellt. Selina Buder und Emma Blümel wechseln ins Verbandsliga-Team, Leona Kornrumpf und Karina Koerdt verstärken den Bezirksliga-Tabellenführer.

„Besonders schlimm ist, dass die Erste die einmalige Chance hat, an der Endrunde zur Westdeutschen Meisterschaft teilzunehmen“, so Darenberg zur Situation.

Pflichtsieg mit Neuen

Blümel und Buder rücken hoch

Verbandsliga, Mädchen: TTSG Rietberg-Neunkirchen – TTF Bönen (Sonntag 10.00 Uhr, Große Turnhalle Rot-Weiß Mastholte in Rietberg). Zum letzten Spiel der Hinrunde fahren die Mädchen zum Tabellenvorletzten. Ein Sieg ist unter normalen Umständen Pflicht. Allerdings werden Deborah Gerke und Joleen Theis nicht aufgestellt. Sie wechseln zur Rückrunde zurück zum TTV Ense und spielen die Hinrunde nicht zu Ende. Für sie treten Emma Blümel und Selina Buder aus der zweiten Mädchenmannschaft an die Tische. Ein Sieg sollte trotz allem die gelungene Hinrunde abrunden.

TTF: Bambach, Elfert, Blümel, Buder

Bezirksliga, Mädchen: TTF Bönen II – DJK BW Annen (14.00 Uhr, Sporthalle der Pestalozzischule). Blümel und Buder treten bereits am Tag in der zweiten Mädchenmannschaft gegen Annen an. Auch in ihrer angestammten Mannschaft wollen sie die Hinrunde mit einem Sieg beenden.

Bezirksliga, Schüler: DSC Wanne- Eickel – TTF Bönen (Samstag 14.00 Uhr, Gesamtschule Herne). Unter ganz anderen Vorzeichen gehen die Bönener Schüler in ihr vorletztes Spiel 2013. Sie treten beim ungeschlagenen Tabellenzweiten DSC Wanne-Eickel an. Die Tischtennisfreunde sind Außenseiter in Herne.

Mädchen an der Spitze

TTF-Jungen müssen hoffen

Mädchen, Verbandsliga: SV Menne – TTF Bönen 6:8. Im zweiten Topspiel binnen einer Woche verteidigten die Bönener Mädchen die Tabellenspitze. In einer spannenden Begegnung setzten sich die TTFler nach etwa zweieinhalb Stunden durch.
Ausschlaggebend für den Sieg war wohl das Glück, das dieses Mal auf der Seite der Bönenerinnen stand. Fünf der sechs Fünf-Satz-Spiele entschieden die TTF für sich. In einer nervenaufreibenden Partie wechselte die Führung immer wieder. Die TTFlerinnen kamen optimal aus den Startlöchern und führten nach den Doppeln 2:0. Die ersten drei Einzel gingen jedoch allesamt an den SV. Dann kam die entscheidende Phase der Gäste. Die nächsten drei Einzel gewannen sie zur 5:3-Führung. Es wurde aber noch einmal richtig spannend: Beim Stand von 6:7 holte Johanna Bambach einen 0:2-Satzrückstand auf und markierte so den siegbringenden Punkt für ihr Team.
TTF: Gerke/Theis 1:0, Bambach/Elfert 1:0 – Gerke 2:1, Bambach 2:1, Elfert 1:2, Theis 1:2

Bezirksliga: TTF Bönen II – TTV Preußen Lünen 9:1. Bönens zweite Mädchenmannschaft marschiert in ihrer Liga weiter vorneweg. Auch gegen die Gäste aus Lünen folgte ein klarer Sieg und das obwohl die TTFlerinnen auf Emma Blümel verzichten mussten und mit Karina Koerdt eine B-Schülerin spielte. Koerdt war es auch, die den Gästen den Ehrenpunkt überließ. Allerdings überzeugte sie in ihren ersten beiden Einzeln und siegte in je drei Sätzen. Wirklich spannend wurde es nur zu Beginn, als das Doppel Selina Buder/Finja Kaubisch einen 1:2-Satzrückstand aufholte. Die übrigen Einzelerfolge sicherte sich die TTF allesamt in drei Durchgängen.
TTF: Kaubisch/Buder 1:0 – Kaubisch 3:0, Buder 3:0, Koerdt 2:1

Jungen, Bezirksklasse: TTC Ruhrstadt Herne II – TTF Bönen 3:8. Die Jungen beendeten die Hinrunde mit einem deutlichen Sieg, obwohl sie auf Tim Heyer verzichten mussten. Dafür spielte erneut Jonas Reich aus der zweiten Herrenmannschaft. Salih Kara erwischte keinen guten Tag. Er unterlag im Doppel an der Seite von Lennart Kaubisch und auch in seinen beiden Einzeln. Am letzten Spieltag geht es für die TTFler um die Herbstmeisterschaft. Siegt der SV Westfalia Rhynern im Verfolgerduell gegen Wanne-Eickel, bleibt den TTF nur der zweite Platz zur Winterpause.
TTF: Reich/Brackelmann 1:0, Kaubisch/Kara 0:1 – Reich 3:0, Kaubisch 2:0, Brackelmann 2:0, Kara 0:2

Schüler, Bezirksliga: TTF Bönen – TuS Halver 3:8. Auch gegen den TuS fuhren die Schüler nicht den erhofften zweiten Saisonsieg ein. Sie unterlagen dem Tabellennachbarn recht deutlich. Zu Beginn war das Doppel Jan Teichmann/Luca Bluhm in fünf Sätzen erfolgreich. Nach folgenden Einzelsiegen von Bluhm und Max Wirth führten die TTFler sogar mit 3:2. Doch anschließend riss der Faden bei den Bönenern. Ihnen gelang kein Einzelerfolg mehr.
TTF: Teichmann/Bluhm 1:0, Hoang/Wirth 0:1 – Teichmann 0:2, Bluhm 1:1, Wirth 1:2, Hoang 0:2