Alle Beiträge von j.topel

Tischtennisfreunde Bönen sind gespannt auf Wundertüte Regionalliga

BÖNEN –  Im September waren die TTF Bönen mit einer gehörigen Portion Ungewissheit in die Spielzeit der Regionalliga West gestartet. Der Deutsche Tischtennis-Bund (DTTB) hatte die Liga im Rahmen seiner Strukturreform erstmals um Teams aus Hessen erweitert, die auch dem langjährigen Regionalliga-Vertreter Bönen eine Unbekannte waren.IT certification
Zudem musste sich Bönen mit Personalproblemen rumschlagen: Spitzenmann Jens Berkenkamp würde dem Team wegen eines Auslandsaufenthalts ein halbes Jahr allenfalls sporadisch zur Verfügung.

 

„Wir konnten wirklich nicht einschätzen, wie die Saison für uns laufen würde“, sagt TTF-Trainer Walter Darenberg rückblickend. Mittlerweile ist er schlauer: Sein Team schloss das Spieljahr 2013/2014 auf dem vierten Tabellenplatz ab. Das sorgte in Bönen durchaus für Zufriedenheit. „Den vierten Platz nehmen wir gerne“, sagt Darenberg, weiß aber auch, dass für seine Mannen mehr drin gewesen wäre: „Die Saison hat für uns keinen guten Verlauf genommen. Wir hätten auch ein, zwei Plätze weiter vorne stehen können. Aber das hätte letztlich nichts geändert“, so Darenberg.

Mit dem TTC Seligenstadt (31:5 Punkte) sicherte sich der große Favorit Meisterschaft und Aufstieg, dahinter reihten sich mit SC Buschhausen (26:10), 640-822 dumps dem ASV Wuppertal (22:14), Bönen (21:15) und dem Bönener Ortsnachbarn und langjährigem Rivalen TTC GW Bad Hamm (20:16) die Verfolger. Das Saisonresultat war für dieses Quartett dasselbe: Sie hatten weder mit dem Aufstieg noch mit dem Abstieg ernsthaft zu tun und ihnen stand der Sprung in die zur kommenden Saison neu gegründete 3. Bundesliga offen. „Deshalb hätte es für uns keinen Unterschied gemacht, ob wir Zweiter oder Fünfter geworden wären. Aber ein zweiter Platz hätte sich natürlich besser angefühlt“, sagt Darenberg.

Den aber verpassten die Bönener durch eine wenig konstante Rückrunde. „Wir haben zu oft Punkte liegen gelassen. Das macht sich in der Endabrechnung natürlich bezahlt.“ Von Personalproblemen gebeutelt ließ Bönen eingeplante Siege gegen die TG Obertshausen (8:8), den SC Bayer Uerdingen (6:9) und den SV Viktoria Preußen (8:8) liegen – allesamt Teams aus der unteren Tabellenhälfte. „Wir hatten in der Vorrunde schon einige solcher Punktverluste. Die haben uns eine bessere Platzierung gekostet“, so Darenberg. Gegen die Topteams schlug sich Bönen dagegen ordentlich: Gegen Buschhausen (8:8), gegen das nur gegen Bönen in absoluter Bestbesetzung angetretene Hamm (8:8), gegen Wuppertal (9:4) und schließlich Seligenstadt (7:9) spielten die TTF auf Augenhöhe.

Eines aber zog sich durch die gesamte Saison: „Die Spiele waren unglaublich eng in diesem Jahr. Das Niveau war höher, die Leistungsdichte auch“, sagte Darenberg. Der beste Beleg: Insgesamt spielte Bönen in nur 18 Saisonspielen siebenmal unentschieden. „Das reicht eigentlich für zwei oder drei Spielzeiten“, sagt Darenberg.

Die inkonstanten Ergebnisse der TTF Bönen waren nicht zuletzt begründet in teilweise inkonstanten Leistungen ihrer Spieler. Spitzenmann Jens Berkenkamp kam nach seinem Auslandssemester in London nur schwer wieder in den Spielrhythmus (5:11). Überragend agierte dagegen Christoph Waltemode, der es auf 10:4 Siege brachte – und zu den besten Akteuren der Liga zählte. Anton Adler, vor der Saison aus Jülich nach Bönen gekommen, kam auf 10:8 Siege – 9:3 davon am mittleren, 1:5 am deutlich stärker besetzten oberen Paarkreuz. Auch der Rest des Bönener Mannschaftsunterbaus spielte solide – aber auch nicht mehr. Kapitän Andreas Rosenhövel (6:6), Jan Lüke (9:8), der nit der Saison seine Laufbahn beendende Jaroslaw Werner (9:6) und Christopher Pläster (6:5) brachten es alle auf ausgeglichene bis leicht positive Einzelbilanzen. Nils Maiworm, Talent der TTF-Verbandsligamannschaft, blieb in zwei Einzeln als Ersatzmann sieglos. Dennoch geht es für den hoch veranlagten Youngster in der kommenden Spielzeit in der Regionalliga weiter (WA berichtete).

Wie die aussehen wird, ist Stand heute noch weitestgehend unklar: Mit dem TTC Seligenstadt und der TG Obertshausen haben nur zwei Teams beim DTTB für die 3. Bundesliga gemeldet. Während Seligenstadts Aufstieg fest steht, ist dies bei den hessischen Nachbarn alles andere als sicher. Denn Obertshausen muss, wenngleich das auf den ersten Blick skurril anmutet, zunächst in der Relegationsrunde den Abstieg aus der Regionalliga verhindern. „Dadurch, dass es so wenige Bewerber gibt, haben am Ende alle Regionalliga-Vereine die Möglichkeit erhalten, für die 3. Bundesliga zu melden“, sagt Darenberg. Obertshausen war einer von ihnen, darf den Aufstieg aber nur wahrnehmen, wenn es nicht absteigt. Neu in die Liga rücken die beiden designierten Oberliga-Meister TTC Brühl-Vochem und TV Ronsdorf, zwei alte Regionalliga-Bekannte der Bönener. Zudem kehrt mit dem SV Union Velbert ein weiterer alter Weggefährte aus der 2. Bundesliga freiwillig in die Regionalliga zurück. Unklar dagegen ist der Ausgang der Oberliga Hessen, wo mit Elz, Lampertheim und Fulda II derzeit drei Mannschaften gleichauf liegen. „Die Liga wird wieder ein neues Gesicht bekommen“, sagt Darenberg. Für die TTF Bönen mittlerweile nichts Neues mehr. – jan

Niederlage ohne Bedeutung – TTF II ohne Spitzentrio

ATTENDORN – Die TTF Bönen II haben die VerbandsligaSpielzeit mit einer Niederlage beendet. Die Bönener unterlagen beim direkten Tabellennachbarn TV Attendorn deutlich 2:9. Am Saisonausgang änderte sich für Bönen durch die vierte Niederlage in Serie allerdings nichts mehr, der Klassenerhalt stand bereits eine Woche vorher fest. „Das Spiel hatte für uns keine große Bedeutung mehr. Das hat man unserem Auftritt ein wenig angemerkt“, sagte TTF-Trainer Walter Darenberg. Die Abschlussbilanz seiner Bönener stimmte ihn dennoch zufrieden:700-501 certification Mit Tabellenplatz neun und 17:27 Punkten rangieren die TTFler immerhin vier Punkte vor dem Relegationsplatz und haben ihr Saisonziel erfüllt. Dass es in Attendorn nichts werden würde mit dem neunten Sieg, stand im Grunde bereits vor >  dem ersten  Ballwechsel fest: Mit Nils Maiworm, Sebastian Waltemode und Daniel Wiezorrek fehlten Bönen seine drei besten Spieler. „Gegen ein Team, das etwa mit uns auf Augenhöhe steht, ist das natürlich kaum auszugleichen“, so Darenberg. Zwar brachte das Doppel Marco Goecke/Franz-Josef Hürmann Cisco 642-432 (3:0 gegen Daunheimer/Wilkmann) Bönen sogar mit 1:0 in Führung. Danach mussten die TTFler aber lange auf den zweiten Punkt warten. Der zuletzt formstarke Jonas Reich behauptete sich mit einem Vier-Satz-Erfolg gegen Vollmert, nachdem es allerdings bereits 5:1 für den TV stand. jan TTF II:Goecke/Hürmann 1:0, Reich/Safar 0:1, Romanski/Schulte 0:1 – Goecke 0:2, Hürmann 0:2, Reich 1:0, Safar 0:1, Romanski 0:1, Schulte 0:1

Maiworm gewinnt für den WTTV den Deutschlandpokal

GERLINGEN – Der Deutschlandpokal geht für ein Jahr nach Bönen. Nils Maiworm, Ausnahmetalent in Reihen der TTF Bönen, hat seiner bisher überragend erfolgreichen Saison ein weiteres Kapitel hinzugefügt: Beim Deutschlandpokal sicherte er sich im baden-württembergischen Gerlingen den Sieg in der Schüler-Klasse. Mit dem Team des Westdeutschen Tischtennis-Verbands (WTTV) verlor Maiworm in der Dreier-Mannschafts-Konkurrenz kein einziges Spiel.Cisco 640-816

 

Im Finale zeigte das WTTV-Team schließlich seine beste Leistung: Es besiegte das favorisierte Baden-Württemberg in beeindruckender Manier mit 4:0. „Das ist ein riesiger Erfolg für Nils. Vielleicht gar sein bislang größter. Es gibt national kaum Turniere, die wichtiger sind als der Deutschlandpokal“, sagte TTF-Trainer Walter Darenberg.

Begonnen hatte das Turnier zunächst so, wie es später enden sollte:
kingdump mit einem Spiel gegen Baden-Württemberg. Das frühe Aufeinandertreffen mit dem Favoriten nahm in der Gruppenphase einen ausgeglichenen Verlauf, in dem der WTTV hauchdünn mit 4:3 das bessere Ende für sich hatte. Zu dem steuerte Maiworm einen hoch gehandelten Sieg über Alexander Gerhold bei, dem vermeintlich jahrgangsbesten Spieler im deutschen Nachwuchs, verlor allerdings sein zweites Einzel gegen Tom Eise. Es sollte Maiworms einzige Turnierniederlage bleiben. Weitaus weniger Mühe hatte der WTTV gegen die Vertretung des Rheinlands im Anschluss. Beim 4:0 feierte der Bönener einen glatten Drei-Satz-Sieg. Durch ein 4:1 gegen Schleswig-Holstein sicherte sich das WTTV-Team den Gruppensieg. Dabei war Maiworm an der Seite von Gerrit Engemann (TTC GW Bad Hamm) im Doppel erfolgreich, während er im Einzel.

Kurzen Prozess machten Maiworm und Co. auch im Viertelfinale: Gegen Sachsen setzte sich der WTTV 4:0 durch. Maiworm gewann zunächst im Einzel (3:1 gegen Oehme), und schließlich im Doppel mit Engemann. Im Halbfinale gegen Hessen lief der TTFler erneut zur Höchstform auf, indem er Nogami (3:2) und Meng (3:1) bezwang.

Im Endspiel machte der WTTV den Baden-Württembergern die Hoffnung auf eine Revanche zunichte. Maiworm schlug abermals Gerhold und markierte an der Seite des überragenden Engemanns schließlich im Doppel den 4:0-Siegpunkt. – jan

Buder und Elfert die Besten im Kreis

BÖNEN –  Für die TTF Bönen war das Kreisendranglistenturnier der Nachwuchsklassen ein voller Erfolg – und das gleich in doppeltem Sinne. Die Bönener überzeugten nicht nur durch sportlich gute Leistungen und vordere Platzierungen, sondern auch als Ausrichter.

Die Veranstaltung verlief zur vollsten Zufriedenheit der TTFler. „Wir sind glücklich damit, wie alles gelaufen ist“, sagte Bönens Trainer Walter Darenberg. Der feierte mit seinen Startern zwei Turniererfolge in fünf Spielklassen.

Bei den Mädchen setzte sich die Bönenerin Malina Elfert durch. Elfert behauptete sich in der nur vierköpfigen Konkurrenz ungeschlagen vor ihrer Vereinskameradin Selina Buder, die sie im direkten Vergleich im fünften Satz bezwang. Auf den weiteren Plätzen landeten Alina Isenbeck (TuS Uentrop) und Ziyneti Duran (CVJM Hamm).

Buder setzte sich nur wenig später im Wettbewerb der Schülerinnen A durch – und machte es so wie zuvor Elfert, indem sie ungeschlagen blieb. Karina Koerdt beendete die Konkurrenz auf dem dritten Rang. „Das sind zwei tolle Erfolge für Malina und Selina, die sicherlich auch auf Bezirksebene vorne mitspielen können“, sagte Darenberg mit Blick auf die Folgewettbewerbe.

Mit Platz drei endete der Tag auch für Niklas Brackelmann: Das Talent der TTF musste sich in der Jungen-Klasse lediglich dem hoch überlegenen Theo Velmerig (SV Westfalia Rhynern) und Daniel Kockerbeck (PTSV Dortmund) geschlagen geben, bewies allerdings mit vier Fünf-Satz-Erfolgen immer wieder Nervenstärke. Für Tim Heyer verlief der Wettbewerb dagegen unglücklich: Durch etliche knappe Niederlagen landete der Bönener letztlich auf dem achten Rang. Unter anderem verlor er das direkte Duell mit Brackelmann im Entscheidungssatz.

Achtbar schlugen sich derweil die TTFler Luca Bluhm und Jan Teichmann bei den A-Schülern: Bluhm brachte es auf gute 5:2 Siege, mit denen er am Ende Vierter wurde – das sogar spielgleich mit dem Zweiten. Teichmann schloss die Konkurrenz als Sechster ab (3:4 Siege), Aaron Busemann (DJK Roland Rauxel) gewann.

Die ohne Bönener Beteiligung ausgetragene Klasse der B-Schüler entschied Maurice Fasbender (TTC Holzwickede) für sich. – jan